Skip to main content

13. Immobilienbörse einer wachsenden Stadt

Zum 13. Male öffnete am sonnigen Wochenende des 13. und 14. Mai die Viersener Immobilienbörse in der Festhalle und dem umliegenden Gelände ihre Pforten. 44 Aussteller – Anbieter von Baugrundstücken, Baustoffen, Handwerk, Architektur und Design, Finanzierungs- und Sicherheitskonzepten oder Gartengestaltung – schrieben in diesem Jahr wieder mit einer Fülle an Angeboten die Erfolgsstory dieser Veranstaltung weiter, die 2004 mit 26 Ausstellern begonnen hatte. Die zunehmende Vielfalt der Aussteller ermöglicht alles aus einer Hand, ohne lange Wege und effizient. Die Immobilienbörse wächst, genauso wie die Stadt, die immer beliebter wird und mit ihrer Lebens- und Wohnqualität immer mehr Menschen aller Generationen lockt, sich dort niederzulassen. Stolze 76.772 Einwohner zählte die Stadt Viersen in diesem April. Und stetig werden es mehr. „Kommen, um zu bleiben“ – der städtische Slogan trägt Früchte.

GMG – Rekordzahlen am Messestand

Mit von der Partie auf der beliebten Börse war wie in jedem Jahr die Grundstücks-Marketing-Gesellschaft (GMG) der Stadt Viersen, die bereits seit über 20 Jahren mit großem Erfolg für Unternehmen und private Bedürfnisse attraktive Grundstücke erschließt und vermarktet. „An unserem ganz neu gestalteten Messestand haben wir in punkto Anfragen diesmal Rekordzahlen erzielen können“, freut sich das GMG-Team „die stets positive Resonanz war sogar noch größer als vergangenes Jahr.“ Mit ihrem diesjährigen Angebot hatte die GMG aber auch ein paar sehr interessante Projekte im Gepäck, die vor allem eins ganz klar verdeutlichten: Viersen ist ein Lebensort für alle Generation. Familienfreundlich, mit perfekter Infrastruktur ausgestattet bietet die Stadt auf exzellente Weise die Vorteile von Stadtleben und Kultur inmitten weitläufiger Natur – nicht umsonst lautet das Motto der Immobilienbörse „In Viersen Wohnen: Urban und Grün“.

Baugebiete für alle Generationen

Der große Trumpf der GMG: Es ist immer für jeden etwas dabei. Zu den interessantesten Angeboten gehörte in diesem Jahr unter anderem das Baugebiet „Wohnpark an den Höhen“ in Süchteln, dem grünen Herzen der Stadt Viersen. Auch das innenstadtnahe und naturumgebene „Burgfeld“ lockte mit seiner Vielfalt Interessenten mit unterschiedlichsten Bedürfnissen. Oder der „Stadtpark Robend“ mit dem reizvollen Nordkanal, der besonders für Familien ein Zuhause und Ort zum Wohlfühlen ist.

Kommen, um zu bleiben – Zukunft für Familien

Junge Familien informierten sich ebenfalls wieder zahlreich am Stand der GMG über Angebote und individuelle Bau- und Finanzierungskonzepte. Zentrales naturnahes Wohnen ist ein ideales Konzept für Familien. Erschwingliche freistehende Einfamilienhäuser im Grünen mit kurzen Wegen zum Einkauf, großen Spielplätzen im jeweiligen Wohngebiet, nahgelegenem Kindergarten und Schule sind in Viersen keine Illusion. Die gute Verkehrsanbindung sorgt für schnelle Wege zur Arbeit in umliegende Städte, im grünen Viersener Stadtgebiet ist sogar auch das Fahrrad eine gute Option, um zur Arbeit zu fahren.

Beliebter Service: Bustouren zu Baugebieten

Den allerbesten Eindruck von den zahlreichen interessanten Möglichkeiten des Lebens und Wohnens in Viersen bekommt man natürlich erst beim hautnahen Schnuppern. Daher gehören zum Service der Immobilienbörse seit 2009 auch stets Bustouren, die an beiden Tagen von Messebesuchern genutzt werden können, um die städtischen Baugebiete anzuschauen. Die von der GMG angebotenen Baugebiete „Wohnpark auf den Höhen“, das „Burgfeld“ und der „Stadtpark Robend“ in Viersen wurden auf den jeweils zweistündigen Fahrten besucht, begleitet von vielen interessanten Erläuterungen und Details zu den jeweiligen Gebieten. Auch ein Rundgang durch die Viersener Südstadt war diesmal im Programm, bei dem über die Bestandssanierung informiert wurde.

GMG-Geschäftsführer Thomas Küppers schaut zufrieden auf das Ergebnis der diesjährigen Immobilienbörse. „Die enorme Besucherzahl und das große Interesse an unserem Messestand haben wieder einmal gezeigt, dass wir mit unseren Bau- und Wohnkonzepten auf dem richtigen Weg sind“, resümiert er die guten Ergebnisse.