Sie sind hier: GMG Viersen > Bodeewes-Gelände mit erweitertem Konzept

Mittwoch, 02. April 2014

Bodeewes-Gelände mit erweitertem Konzept

Entwicklung der Dülkener Altstadt

Die Stadt Viersen hat auf der Bürgerinformationsveranstaltung über den aktuellen Entwicklungsstand zum Bodeewes-Gelände informiert. Nach Abschluss des Workshops „Dülken live“ hatte sich gezeigt, dass insbesondere die Flächenangebote nach dem alten Entwicklungskonzept für das Bodeewes-Areal nicht mit den Anforderungen potenzieller Investoren in Einklang zu bringen waren. Gemeinsam mit dem Investor hat die Verwaltung darum dieses für die Entwicklung der Dülkener Innenstadt elementare Projekt weiterentwickelt. Dabei galt es, einerseits eine konkurrenzfähige Größe der angebotenen Flächen zu erreichen und andererseits die architektonische, denkmalpflegerische und städtebauliche Qualität zu sichern.

Zwei Bausteine für das Areal in Dülken

Nach dem erweiterten Konzept teilt sich die Entwicklung des Areals nun in zwei Bausteine. Im südlichen Bereich soll ein Lebens­mittel-Vollsortimenter mit rund 2200 Quadratmeter Verkaufsfläche in gehobener Qualität entstehen. Neben dieser Nutzung im Erdgeschoss sind für die Obergeschosse ergänzende Nutzungen wie Wohnungen, Büro- und Praxisräume im Gesamtumfang von 1500 Quadratmetern vorgesehen. Der nördliche Baustein wird in einer zweiten Entwicklungsstufe umgesetzt. Zwischen den Bausteinen verläuft die unmittelbare Anbindung an den historischen Stadtkern. Sie erstreckt sich vom Busumsteigepunkt und der Freifläche der Melcherstiege über das Bodeewes-Areal und den Westwall bis hin zur Langen Straße, in die sie auf Höhe der Blauensteinstraße einmündet. Die Verbindung ist ein zentraler Bestandteil des sogenannten Drei-Pole-Modells für die künftige Entwicklung des Stadtkerns. Die noch erhaltenen Teile der ehemaligen Flachsspinnerei Mevissen werden umfassend und substanzschonend in die Neuentwicklung integriert. Entlang des Westwalls wird das Gebäude den Verlauf der ehemaligen Stadtmauer nachzeichnen. Auch die hier noch vorhandenen Fundamente des Kesselsturms werden in das Gebäude integriert und sind später sowohl im Gebäude als auch von außen für die Öffentlichkeit gut sichtbar. Über die Einbeziehung der Altsubstanz haben bereits Abstimmungsgespräche mit den Denkmalbehörden stattgefunden.

100 neue Parkplätze

Das Parkplatzangebot auf der Melcherstiege wird um etwa 100 auf dann 230 Stellplätze erweitert. Dieser Bereich soll mit einer Parkscheibenregelung Plätze für Kunden und Besucher der Innenstadt bieten, die bis zu zwei Stunden kostenfrei ihr Auto hier abstellen können. Für Dauerparker, insbesondere Anwohner und Beschäftigte, die in der Dülkener Innenstadt arbeiten, entsteht ein Ersatzparkplatz mit 80 Stellplätzen in unmittelbarer Nähe der Melcherstiege nördlich der Wasserstraße. Die Planungen sehen vor, dass nach der Bürgerinformationsveranstaltung die konkrete Umsetzung zügig beginnen und zeitnah ein Bauantrag gestellt werden soll.