Skip to main content

BusinessSpecial 2014/I: 100 Prozent Kontakt

Informationen, Gespräche und Knuspriges vom Grill

„Das Zusammentreffen mit anderen Unternehmen aus Viersen in dieser lockeren und entspannten Umgebung hat uns die Möglichkeit geboten, neue Kontakte zu knüpfen und bestehende zu vertiefen. Darüber hinaus hat es uns gefreut einmal so gebündelt in wichtige Entwicklungen der Stadt Einblick zu erhalten.“ So fasst Hans Joachim Baumbach, Anwalt mit eigener Kanzlei in Viersen, als Besucher sein Fazit zur ersten „Business Special“ Veranstaltung der Wirtschaftsförderung der Stadt Viersen zusammen. Der Mix aus Informationen, Zeit für Gespräche sowie Leckerem vom Grill beim anschließenden Barbecue, kam auch bei den anderen 20 Teilnehmern gut an.

Viersener Strategie: Bevölkerungszahl stabil halten – Arbeitsplätze vor Ort schaffen

Beim ersten Treffen Ende Juni im Rahserhof stand die wirtschaftliche Entwicklung in Bezug auf die Gewerbegebiete und Wohnangebote in der Stadt Viersen im Mittelpunkt. Thomas Küppers, Leiter der Wirtschaftsförderung, gab einen kurzen Überblick. Dabei erläuterte er auch die Strategie, welche die Stadt Viersen, sowohl im Hinblick auf die polyzentrische Struktur der Kreisstadt als auch in Bezug auf die Herausforderung des demografischen Wandels in ihrer Ansiedlungs- und Vermarktungspolitik verfolgt: „Politik, Verwaltung und die Unternehmer in der Stadt sind sich der Herausforderung bewusst, welche die Zukunft im Zusammenhang mit dem prognostizierten Bevölkerungsrückgang mit sich bringt. Wir stemmen uns mit der Ausweisung von attraktiven Wohngebieten und der Fokussierung auf die Schaffung von Arbeitsplätzen in unserer Ansiedlungspolitik bisher außerordentlich erfolgreich gegen die Prognosen. Viersen ist es gelungen, seine Bevölkerungszahl trotz aller Widrigkeiten zu halten und sogar minimal zu steigern“. Übergeordnetes Ziel in der Ausweisung von Flächen ist es deshalb auch, so Küppers weiter, keinen der einzelnen Stadtteile zurückzulassen. Gewerbeflächen und Wohngebiete sind sowohl in Süchteln, Dülken als auch in Viersen ausreichend vorhanden.

Die erfreuliche Bilanz der vermarkteten Grundstücke, unter anderem am Butschenweg, im Robend und im Burgacker sowie die Expansion und Neuansiedlungen von Firmen, die erfolgreich Arbeitsplätze in Viersen schaffen, sind Belege, dass diese Strategie aufgeht. Für die anwesenden Unternehmer, die überwiegend aus den Bereichen Steuern, Recht, Versicherung, Unternehmensberatung und Architektur stammten, waren besonders die Entwicklungen am Ransberg von Interesse. Hier entstehen im Cube A61 attraktive Büroflächen. Finanzberater Joscha Heinen: „Der Cube ist ein herausragendes Projekt in Viersen und sicherlich spannend für den ein oder anderen meiner Kunden.“ Das daran angrenzende geplante Hotel bietet künftig die Möglichkeit für Übernachtungen und Wellness auf einem hohen Niveau. Laut einer Unternehmerbefragung durch die Wirtschaftsförderung mussten bisher über 5.000 Nachtquartiere im Jahr außerhalb des Stadtgebietes gebucht werden.

Beim anschließenden Barbecue blieb ausreichend Zeit für vertiefende Gespräche, Nachfragen und einem regen Austausch untereinander. Das nächste Business Special ist für Anfang Oktober geplant. Die Wirtschaftsförderung wird rechtzeitig dazu einladen.