Skip to main content

Die zehnte Veranstaltung von „Made in Viersen“ informierte über Facebook, XING und Apps

Themenschwerpunkt der Veranstaltung waren dieses Mal die aus Unternehmersicht interessanten Möglichkeiten Sozialer Netzwerke und der Einsatz von mobilen Apps – Anwendungssoftware für Mobilgeräte wie Smartphones und Tablet-Computer.

Unter der Fragestellung „Wie – und vor allem wie sinnvoll – lassen sich diese Medien für Unternehmen nutzen?“ boten nach einer persönlichen Begrüßung durch Bürgermeister Günter Thönnessen sowie einer unterhaltsamen Einführung durch die noi! Eventagentur, regional ansässige IT-Profis auf einem Marktplatz Einblicke in ihre Arbeit. Sie erläuterten anschaulich Tipps und Tricks für den Einsatz aus Unternehmersicht. Im Anschluss, aber auch zwischendurch, blieb ausreichend Zeit, um sich bei kleinen Köst­lichkeiten und kühlen Getränken dem Netzwerken im realen Leben zu widmen. Ein Grundsatz, den das von der städtischen Wirtschaftsförderung initiierte Unternehmer­treffen seit seiner ersten Veranstaltung konsequent verfolgt. Die Leistungsfähigkeit und Vielfalt des Wirtschafts­standorts soll auf diese Weise nach außen sichtbar werden. In Zusam­menhang mit einer Leistungspräsentation Viersener Firmen werden zweimal im Jahr Unternehmen aus der Region vorgestellt und zueinander gebracht. Ziel ist die Entwick­lung von Netzwerken, der Austausch von Informationen und die Verknüpfung von Potenzialen in Entwicklung, Produktion und Vertrieb.

Made in Viersen 2013

Seit 1996 revolutioniert das Internet das klassische Marketing und den Vertrieb. Ebenso entwickeln sich Unternehmensauftritte, Soziale Netzwerke und nützliche Plattformen im Netz weiter. 

App-solut notwendig?

Über Möglichkeiten und Grenzen der App-Nutzung referierte Andreas Lück von der Agentur Alldesign, die sich unter anderem auf den erfolgreichen Einsatz verschiedener Kommunikationskanäle im Markting-Mix spezialisiert hat. Erste Demonstration: Im Gegensatz zum klassischen Prospekt wurden die Vorteile einer Produktvorführung auf dem iPad gezeigt. Später ging es um die Demonstration von bewährten Apps im Einsatz.

Anhand einer eigens für diesen Abend kreierten Made in Viersen Website konnten die anwesenden Unternehmer gleich in der Praxis erleben, wie sich heutzutage mit einfachen Mitteln Aktualisierungen auf der eigenen Website vornehmen lassen.

Das spielerische Ergebnis des Abends ist noch einige Tage online zu bewundern: made-in-viersen.alldesign.dyndns.biz

Und es hat XING gemacht!

Schon vielen bekannt, von einigen Anwesenden auch bereits genutzt erläuterte Lukas Peszko von ifBlue, einem Unternehmen, das sich auf EDV-Lösungen für Mac und den PC konzentriert, die Vorteile die das virtuelle Unternehmensnetzwerk XING seinen Nutzern bietet. Veranstaltungen einstellen, Geschäfts­kontakte suchen, Neuigkeiten verbreiten oder selber eine Gruppe ins Leben rufen. XING als virtuelle Visitenkarte beschleunigt die Vernetzung.

www.xing.de

Face to Face dem Kunden begegnen

Für viele im Privatleben schon unverzichtbar zeigte Felix Thönnessen das besonders für Unternehmen interessante Potenzial des wohl bekanntesten Sozialen Netzwerkes Facebook. Vor allem als Mittel der Kundengewinnung und –Bindung gewinnt Social Media an Bedeutung. Wo sonst lassen sich Werbeanzeigen perfekt auf die Zielgruppe zugeschnitten platzieren und wo sonst besteht die Möglichkeit, in einen unmittelbaren Kontakt zu den eigenen Kunden zu treten. Neben Informationen zur Erstellung eines eigenen Facebook-Accounts vermittelte der Inhaber von thoennessenpartner, einer Agentur, die sich auf Gründungs-, Marketing- und Fördermittelberatung spezialisiert hat, die werbliche Seite der Plattform und verriet einige kleine Geheimnisse erfolgreicher Posts. 

Rund 100 geladene Gäste besuchten die neunte Auflage des Viersener Business-Talks „Made in Viersen“ am Montagabend im Foyer des Stadthauses in Viersen. Themenschwerpunkt der Veranstaltung waren diesesmal die aus Unternehmersicht interessanten Möglichkeiten Sozialer Netzwerke und der Einsatz von mobilen Apps – Anwendungssoftware für Mobilgeräte wie Smartphones und Tablet-Computer.