Skip to main content

Gewerbegebiet Mackenstein nimmt an GET.Min teil

Das Gewerbegebiet Mackenstein gehört zu den ersten vier Standorten, die an dem Energiesparprojekt teilnehmen

Das Gewerbepark Energie-, Technologie- und Managementinformations­netzwerk GET.Min ist ein Projekt, das nachhaltig Energie in Gewerbeparks einsparen möchte. Die mündliche Zusage der Energieagentur.NRW, die, als Projektpartner von GET.Min unter anderem die Akquisition der Industrieparks betreibt, wurde in der Wirtschaftsförderung der Stadt Viersen mit Freude und Stolz zur Kenntnis genommen.

Damit wird Mackenstein einer der ersten vier Standorte sein, der an dem auf knapp zwei Jahre angelegten Energiesparprojekt teilnehmen wird. Entschei­­dend für die Wahl, so die Aussage der Verantwortlichen in der Energie­agentur NRW, war unter anderem die große Resonanz der Unternehmen auf die im April durchgeführte Informationsveranstaltung zu GET.Min.

Bürger­meister Günter Thönnessen hatte hier mit Nachdruck für das Projekt geworben: „Neben den Synergien bei möglichen gemeinsamen Projekten wird vor allem der innovative Charakter des Gewerbestandortes Mackenstein durch GET.Min ablesbar. Das kann uns allen nur gut tun.“ Inzwischen haben alle 25 Unter­nehmen, welche die Veranstaltung besucht hatten, auch ihre Zustimmung zu einer Teilnahme am Projekt signalisiert. Weitere Unter­nehmen aus dem Gewerbegebiet haben ebenfalls Interesse an dem Projekt geäußert. 

Neben dem regen Interesse erfüllt das Gewerbegebiet auch das für die Auswahl bedeutende Kriterium, eine sehr durchmischte Unternehmens- und Gebäudestruktur vorweisen zu können. Dies ist ein positives Resultat aus der strategisch auf Heterogenität ausgerichteten Ansiedlungspolitik der Wirtschaftsförderung in den vergangenen Jahren. „In Mackenstein haben Unternehmen unterschiedlicher Größenordnung aus vielfältigen Branchen aus dem Produktions-, Lager-, Handwerks-, Großhandels- und Logistik­sektor ihre Heimat. Die Gebäude der ansässigen Firmen sind über drei Jahrzehnte entstanden und sind damit besonders für kreative energetische Lösungen geeignet“, fasst es Norbert Jansen als zuständiger Mitarbeiter der Viersener Wirtschaftsförderung zusammen. Die Wirtschaftsförderung zielt mit der Teilnahme an dem Projekt GET.Min darauf ab, den Unternehmen in Mackenstein Standortvorteile hinsichtlich der immer weiter steigenden Energiekosten zu verschaffen. Darüber hinaus entspricht ökologisch nachhaltiges Wirtschaften auch den im Leitbild der Stadt Viersen verankerten städtischen Zielen.

Energiepotenziale aufdecken und nutzen

Anstatt nur das eigene Unternehmen auf Energieeinsparpotenziale zu untersuchen, sollen mit GET.Min klimaschützende Maß­nahmen zur Steigerung der Energie- und 

Ressourceneffizienz im ganzen Gewerbegebiet aufgezeigt werden. Ziel des Projektes ist die Identifizierung von energetischen Synergieeffekten, die Entwicklung eines webbasierten Tools zur Lokalisierung der Synergien und die Installation eines „Park­ranger für Energie“ als Kommunikator und Vernetzter der teilnehmenden Unternehmen. Erreicht werden sollen auf diese Weise CO2-Einsparungen von bis zu 30 Prozent. Diese Energieeinsparungen und damit verbundene CO2 Reduzierungen werden erst möglich, weil unternehmensübergreifend nach Minderungspotenzialen gesucht wird.

Die beteiligten Unternehmen stellen zur aktiven Unterstützung des Projektes ihre Energieverbrauchsdaten sowie Angaben über Energiekosten soweit möglich zur Verfügung. Darüber hinaus wird ein Mitarbeiter, je Firma, als Projektverantwortlicher den „Parkranger für Energie“ unterstützen.

Die im Rahmen des Projektes geplanten Maßnahmen bieten einen konkreten Nutzen. Neben der Standortsicherung durch Reduzierung der Energiekosten und dem Aufbau einer Kommunikationsplattform erhalten die Mitarbeiter in Seminaren eine fachliche Qualifizierung. Durch die kontinuierliche Betreuung vonseiten des „Parkrangers für Energie“ fließen Informationen zu gesetzlichen Anforderungen unmittelbar in die Unternehmen. Dank der Unterstützung bei gemeinschaftlichen Energieeffizienz­projekten und durch die Nutzung von Softwareergebnissen, steigen die Chancen Energie und damit Kosten zu sparen. Im Ganzen profitieren die Beteiligten zusätzlich auch von einer Imagesteigerung durch die bundesweite Strahlkraft des Projektes.

Die Teilnahme ist für alle Unternehmen in Mackenstein freiwillig und kostenlos. Die Projektphase endet im Juli 2015. Unter­nehmen, die sich über GET.Min informieren möchten, können sich mit Norbert Jansen 02162-101247 in Verbindung setzen.

Über GET.Min

Projektpartner sind der Lehrstuhl für Energiesysteme und Energiewirtschaft, das unabhängige Ingenieursbüro econius sowie die EnergieAgentur.NRW. Das Aufgabengebiet der Projektpartner umfasst:

Die Ermittlung branchenspezifischer Kennzahlen und CO2-Faktoren, die Entwicklung und Simulation von Branchenmodulen, die zweistufige Entwicklung der Potenzialabschätzung für Energieeinsparmaßnahmen und deren Einbindung in ein Webtool sowie die Integration der Ergebnisse in eine benutzerfreundliche Oberfläche, mit der Gewerbeparks auf einer grafischen Oberfläche abgebildet werden können. Die Entwicklung der Branchenmodule erfolgt dabei anhand der Erhebung anonymisierter Daten (Verbrauchs- und Produktionswerte) aus den Unternehmen der teilnehmenden Gewerbegebiete. 

Für die wissenschaftliche Nutzung der Daten wird eine Datennutzungsvereinbarung zwischen den GET.Min-Projektpartnern und den teilnehmenden Unternehmen geschlossen.

Der Parkranger gibt eine Anleitung zur Energieeffizienz, initiiert Energiesparprojekte, verweist auf Synergieeffekte zwischen den Unternehmen, ist Ansprechpartner für Energiemanagementsysteme und fördert den Informationsaustausch zwischen den Beteiligten. Darüber hinaus gibt er Schulungen und Workshops zu Energieeffizienz und Energiemanagement und führt die Datenerhebung und Messungen für das GET.Min-Projekt durch.

Das Projekt wird vom Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit und von der BMU-Klimaschutzinitiative gefördert.