Skip to main content

GMG übernimmt Patenschaft für „BoDo“

Mit einer finanziellen Patenschaft unterstützt die Grundstücks-Marketing-Gesellschaft (GMG) der Stadt Viersen nun regelmäßig eine ganz besondere Initiative: das DORV-Zentrum Boisheim (DORV = Dienstleistung und Ortsnahe Rundum Versorgung), dessen Dorfladen „BoDo“ jetzt Geburtstag feiert. Genau ein Jahr ist es her, seit der Laden in Viersens kleinstem Stadtteil seine Pforten öffnete. Etwas Besonderes ist das DORV-Zentrum vor allem deshalb, weil ein beeindruckendes bürgerschaftliches Engagement hinter der Verwirklichung dieses Nahversorgungs-Projektes steht. „Seit der Eröffnung am 29. Oktober 2015 haben über 30 000 Kunden den Dorfladen besucht“, freuen sich die Geschäftsführer Rüdiger Ramakers und Michael Wolter. Der Selbstbedienungsladen im Gebäude der ehemaligen Feuerwache ist ein lebendiger Ort der Begegnung geworden. Jetzt wartet nur noch die angegliederte Begegnungsstätte mit Café auf seine Vollendung. Für GMG-Geschäftsführer Thomas Küppers ist eine Patenschaft zur Unterstützung der weiteren DORV-Projekte eine sehr wichtige Aufgabe. So ermuntert er auch andere regionale Unternehmen und Institutionen, die Bürgerinitiative ebenfalls zu unterstützen.

DORV: Rettungsmodell Nahversorgung

Idyllisch, klein und beschaulich ist das ländliche Boisheim, das seit 1970 zur Stadt Viersen gehört. Und eigentlich ist das schöne 2000-Seelen-Dorf ja auch ein sehr liebens- und lebenswerter Ort – wäre da nicht jedwede Nahversorgung im Laufe der Zeit weggebrochen. Als die Boisheimer bei einer Bürgerversammlung im Jahr 2014 beschlossen, mit einem DORV-Projekt den Wiederaufbau der Nahversorgung in Eigenregie zu starten, gab es im Dorf nämlich nur noch einen Bäcker allein auf weiter Flur. „DORV“ bedeutet jedoch nicht nur den täglichen Lebensmittel-Einkauf zu sichern, sondern eine elementare Rundum-Versorgung zu gewährleisten. Die fünf DORV-Säulen Kommunikation, Dienstleistung, soziale Beratung, Lebensmittel und Kulturangebot sind tragender Kern des Konzepts. Nach Absicherung der Machbarkeit durch die Ideengeber des DORV-Modells hieß es dann in Boisheim: „Freie Bahn für das DORV-Zentrum“.

Von der Feuerwache zum Dorfladen

Der geborenen Idee folgte schließlich die Umsetzung in einem bemerkenswerten bürgerschaftlichen Miteinander und ehrenamtlichen Engagement. Für einen symbolischen Mietpreis – mit späterer Kaufoption – wurde das alte Feuerwehrgerätehaus von der DORV-Zentrum Boisheim gGmbH für drei Jahre gemietet. Und dann hieß es für die Boisheimer Bürger an einem Strang ziehen. Viel Freizeit, vor allem auch an Wochenenden, haben die Menschen des kleinen Dorfes in ihr Vorhaben gesteckt. Inzwischen ist das DORV-Zentrum ein wichtiger Teil des Boisheimer Lebens geworden. Frischfleisch, Geflügel, Käse, Joghurt, Butter oder belegte Brötchen gibt es täglich sowie Obst und Gemüse aus der Region. Auch Drogerieartikel sind im Sortiment. „Backwaren liefert unsere Boisheimer Bäckerei Achten“, erklärt Ramakers, „unser BoDo soll ja nicht zum Nachteil der Bäckerei werden.“ Auch Fleisch und Wurstwaren kommen aus der näheren Umgebung.

Dienstleistungen & Ort der Begegnung

Dienstleistungen wie Geldautomat, städtischer Briefkasten, Reinigungsannahme, eine Kaffee-Ecke im Laden mit Bücherecke sowie einer Suche/Biete-Wand und Box für Ideen und Anregungen gehören zurzeit zum DORV-Zentrum. Ein spezielles Sahnehäubchen im Dorfladen ist immer der lange Abendverkauf bis 21 Uhr jeden dritten Donnerstag im Monat, wo die Kundschaft neben dem Einkauf auch ein stets wechselndes selbstgekochtes Imbissgericht bekommen kann. Muurejubbel mit und ohne Fleisch und Bratwurst stand nun im Oktober auf der Speisekarte.

BoDo beim „Preis Soziale Stadt“

Eine ganz besondere Anerkennung bekam das gelungene Boisheimer Projekt im Sommer dieses Jahres. Beim renommierten Wettbewerb „Preis Soziale Stadt 2016“ gehörte das DORV-Zentrum zu den drei besten nominierten Projekten und wurde bei der Preisverleihung in Berlin mit großem Respekt gewürdigt und ausgezeichnet. Seit 2000 zeichnet der „Preis Soziale Stadt“ herausragende Projekte aus, die soziale Aktivitäten in den Stadtquartieren Deutschlands fördern. Auf diese Auszeichnung können die Boisheimer Bürger zu Recht stolz sein, haben sie doch das DORV-Zentrum zum überwiegenden Teil durch Eigenleistung ins Leben gerufen.

Großzügige Helfer & starke Eigenleistung

Dieser enormen Eigenleistung und auch der Unterstützung zahlreicher regionaler Firmen und Handwerker – hervorzuheben besonders die Unterstützung der Sparkassenstiftung – mit Spenden und Ehrenamt verdankt das DORV-Zentrum seinen großen Erfolg. Doch viel ist noch zu tun und geplant. Die Begegnungsstätte mit Café ist noch im Bau und werden gewiss die eine oder andere Finanzspritze gut brauchen können. „Ganz dringend brauchen wir auch eine neue Kühlanlage im Laden“, so Wolter über eine der aktuell wichtigsten Aufgaben, „ohne Spenden und Unterstützung kann eine Bürgerinitiative wie unser DORV-Zentrum die Kosten dafür kaum stemmen.“

Förderverein für dauerhafte Patenschaften

Damit Unternehmen das Boisheimer DORV-Zentrum durch regelmäßige finanzielle Patenschaften unterstützen können, wurde nun der Förderverein des DORV-Zentrums in Boisheim e.V. gegründet. „Das DORV-Zentrum ist für die Attraktivität ländlichen Wohnens und Lebens ausgesprochen wichtig“, betont Thomas Küppers, Geschäftsführer der Grundstücks-Marketing-Gesellschaft der Stadt Viersen. Er freut sich über die Möglichkeit, über den Förderverein dazu beitragen zu können, dass Boisheims neue lebendige Ortsmitte ein starkes Fundament hat.

Mit vielen Plänen in die Zukunft

Viele Pläne möchten Rüdiger Ramakers und Michael Wolter mit ihren vielen engagierten Helfern noch umsetzen, die es lohnt zu unterstützen. Im Sinne der 5 DORV-Säulen sind verschiedenste interessante Projekte geplant. Dienstleistungen für Ältere, PC-Kurse, Bürgersprechstunden und Beratungen, die Nutzung der Begegnungsstätte für Vereinssitzungen, kulturelle Angebote, Feiern und viele weitere Ideen sollen umgesetzt werden. Doch am 29. Oktober ab 11 Uhr heißt es erst mal Einjähriges feiern – das BoDo-Team freut sich auf viele nette Gäste beim Geburtstags-Frühschoppen mit Sekt, alkoholfreien Getränken und Wurst vom Grill. Neben dem Dorfladen werden die zukünftigen Räumlichkeiten der Begegnungsstätte mit dem Café für interessierte Bürger an diesem Tag offen sein. Dort können Kunden und Besucher sich über die aktuelle Entwicklung informieren, Fragen stellen oder Wünsche und Ideen äußern. Willkommen ist natürlich auch jedes Angebot der Mithilfe, seien es aktive Mitarbeit und Knowhow, Spenden oder auch regelmäßige Patenschaften für eine starke und gesunde Zukunft des Lebensortes Boisheim. 

Kontakt für Interessenten:

Rüdiger Ramakers
Telefon: 0171 2046339
E-Mail: r.ramakers@dorv-boisheim.de

Michael Wolter
Telefon: 0170 9663062
E-Mail: m.wolter@dorv-boisheim.de