Skip to main content

Grundstücksmarkbericht 2015

Der jetzt vorgestellte Grundstücksmarktbericht gibt eine Übersicht über den Grundstücksmarkt im Kreis Viersen. Aus den Zahlen ergibt sich, dass die Baulandpreise im Kreis Viersen im Jahre 2014 im Wesentlichen auf dem Niveau des Vorjahres geblieben sind. Die Anzahl der Kaufverträge über bebaute und unbebaute Grundstücke sowie Wohnungs- und Teileigentum sind dagegen gegenüber dem Vorjahr um rund. 12 Prozent auf insgesamt 3.327 Verträge angestiegen. Das sind 349 Verträge mehr als im Jahr zuvor.

Begehrte Flächen für den individueller Wohnungsbau im Kreisgebiet

Mit 406 Kauffällen verdoppelte sich die Anzahl der Kaufverträge über Flächen für den individuellen Wohnungsbau im Vergleich zum Vorjahr deutlich. Dies, so der Technische Dezernent Andreas Budde bei der Vorstellung des Berichtes gegenüber dem Extra Tipp, sei auch dem besonders guten Angebot an attraktiven Flächen in Neubaugebieten geschuldet. Dazu gehören in der Stadt Viersen beispielsweise das Wohngebiet „Auf dem Burgacker”.

Die höchsten Baulandpreise für den Wohnungsbau werden in Kempen und Tönisvorst-St. Tönis erzielt. In guten Wohnlagen werden in den Städten, beispielsweise in Viersen 190 bis 250 Euro pro Quadratmeter gezahlt. Landwirtschaftliche Flächen dagegen blieben teuer und rar. Hier stiegen die Preise um fünf Prozent.

Aufgabe des Grundstücksmarktberichtes ist es, die Umsatz- und Preisentwicklung darzustellen und über das Preisniveau zu informieren. Der Bericht dient damit der allgemeinen Markttransparenz.

Die aktuellen Bodenrichtwerte für den Kreis Viersen finden Sie im Internet unter Boris NRW.