Skip to main content

Gute Partnerschaften bieten Mehrwehrt

Wer das Clara-Schumann-Gymnasium als neuer Fünftklässler besucht, wird schnell auf den Partner stoßen, mit dem die Schule kooperiert. Beispielsweise im Schulplaner oder am Infostand des Niersverbandes anlässlich des Tages der offenen Tür. Auch wenn er die Schulzeitung aufschlägt, begegnen ihm Informationen über den Niersverband. In einzelnen Artikeln wird regelmäßig über die Zusammenarbeit berichtet. Und die findet auch schon einmal außerhalb der Schule statt. Unter dem Stichwort „kontextbezogener Unterricht“ bereichern Praxisstunden den Unterricht nachhaltig. Ein besonderer Höhepunkt ist auch das Angebot, mit dem sich der Verband am Zukunftstag beteiligt hat. Abwechslungsreiche und erlebnisreiche Stunden konnten Schülerinnen und Schüler ab der Klasse 7 an diesem Tag auf der Kläranlage in Dülken erleben. Der Niersverband lud dazu ein, verschiedene technische Berufsbilder wie die des Wasserbaumeisters, des Landschaftsarchitekten, des Chemieingenieurs, des Bauingenieurs, des Vermessungstechnikers und des Geologen zu erkunden. Dabei standen nach einer jeweils kurzen Einführung die praktischen Tätigkeiten im Vordergrund. Das positive Feedback der Schülerinnen und Schüler lässt aus Perspektive der Schulleitung hoffen, dass ein Funke der Begeisterung überspringen konnte und diese Erfahrung Auswirkungen auf die spätere Berufswahl haben wird. Fest in den Lehrplan integriert ist auch eine Exkursion, bei der alle Schülerinnen und Schüler der achten Klasse die Kläranlage besichtigen und so vor Ort erfahren, mit welchen Methoden aus schmutzigem Wasser wieder Klares wird. Die Kläranlage stand vor einigen Jahren auch im Mittelpunkt einer Projektwoche der Schule, bei der die Älteren Proben analysierten, während die Jüngeren eine eigene Kläranlage bastelten. Der gemeinsame Besuch der Anlage in Mönchengladbach-Neuwerk mit einer Führung durch das Zentrallabor schloss die Projektwoche ab.

Begleiten von Klasse sieben bis zum Abitur

Spezieller und enger wird der Kontakt in der Qualifikationsphase des Gymnasiums. Interessierte Schülerinnen und Schüler können ihre Facharbeiten vom Niersverband betreuen lassen. Der Niersverband sucht dringend nach Fachkräften im naturwissenschaftlichen und technischem Bereich, insbesondere im Sektor Elektrotechnik. Deshalb ist sein Interesse an Schülern die einen naturwissenschaftlichen und mathematischen Leistungskurs belegen besonders hoch. Regelmäßig bietet der Niersverband dem Clara-Schumann-Gymnasiasten auch Praktikumsstellen an. Das Besondere daran ist eine vorgeschaltete Beratung, bei der die Schülerinnen und Schüler einen kurzen Überblick über die konkrete Arbeit beispielsweise im analytischen Labor des Unternehmens oder auf der Kläranlage erhalten, bevor sie sich bewerben. In naher Zukunft sollen nun die Lehrer des Gymnasiums einen Ausflug zum Niersverband machen.

Das die Kooperation über fünf Jahre enger und vielfältiger geworden ist, hat damit zu tun, dass beide Partner zahlreiche Vorteile daran entdecken konnten. So ist dem Niersverband grundsätzlich an guter Vorbildung gelegen, da er, wie viele andere Unternehmen heute auch, besonders auf kreative, kompetente und innovative Mitarbeiter – vor allem aus dem MINT Bereich – angewiesen ist. Durch die Kooperation macht der Verband sich in der Region Viersen darüber hinaus bekannter, präsentiert sich als attraktiver Arbeitgeber und erreicht so zusätzliche potenzielle Mitarbeiter von morgen.

Doch auch Schüler können im Kontakt mit einem Partner aus der Wirtschaft viel lernen: Sie können ökonomische Zusammenhänge besser verstehen und wertvolle Einblicke in die reale Arbeitswelt gewinnen. Der Niersverband kümmert sich in seinem Verbandsgebiet um die Abwasserreinigung, die Niederschlagswasserbehandlung und -rückhaltung, die Gewässer und ihre naturnahe Umgestaltung sowie um den Wasserabfluß und das Hochwassermanagement. Gerade diese Vielseitigkeit macht den Niersverband für das Dülkener Gymnasium so interessant. Techniker, Biologen oder Ingenieure, die Berufsfelder sind weit gefächert. Dabei lernen Schüler aber auch, dass es neben den fachlichen Kenntnissen auch auf bestimmte persönliche Fähigkeiten und Eigenschaften ankommt – darunter fallen Teamgeist oder Kommunikationsfähigkeiten. Die konstruktive Partnerschaft ist damit für beide Seiten ein Gewinn, selbst wenn die Vorbereitung der einzelnen Maßnahmen und Aktionen mit etwas Aufwand verbunden ist.

Auch das Image der Schule profitiert davon, weil das Thema Berufsplanung wesentlich greifbarer für die Kinder und Jugendlichen wird und Lehrkräfte den Unterricht insgesamt praxisorientierter gestalten können.

Neue Kooperationen werden gerne angebahnt

Die Partnerschaften zwischen Schulen und Unternehmen in Viersen erweisen sich als erfolgreiche Instrumen­te, um Jugendliche auf ihrem Weg in den Beruf zu unterstützen. Nach der ersten Kooperation vor fünf Jahren sind 13 weitere dazu gekommen und – obwohl die Projekte thematisch ganz unterschiedlich sind – ähnlich erfolgreich verlaufen. Die Kooperation wurde offiziell im Januar 2010 geschlossen.

Gerne können Viersener Unternehmer, die auf der Suche nach geeigneten Fachkräften für morgen sind und Lehrer, die daran interessiert sind, ihren Schülern Kontakte in die Arbeitswelt zu vermitteln, mithilfe der Wirtschaftsförderung zueinander finden.

Kontakt

Veronika Kreuzer
Wirtschaftsförderung der Stadt Viersen
Tel. 02162-101595
E-Mail: veronika.?kreuzer@?viersen.?de