Skip to main content

Mentoring „High Potentials Crossing Borders“

Win-Win-Projekt für Unternehmen und hochtalentierte Studenten

Über den Tellerrand schauen – das ist meistens nicht verkehrt. Der Tellerrand ist in diesem Fall die nahegelegene Grenze zu unseren niederländischen Nachbarn. Das anvisierte Ziel: die grenzüberschreitende Förderung talentierter Studenten der deutsch-niederländischen Grenzregion unter Einbezug jeweiliger regionaler Unternehmen als Mentoren. Der Name des von der Europäischen Union, dem Land NRW und der niederländischen Provinz Limburg unterstützten Projekts: High Potentials Crossing Borders. Für Studenten ist dieses Förderprojekt eine große Chance potenzielle zukünftige Arbeitsfelder hautnah zu erforschen und Kontakte zu knüpfen. Mittelständischen grenznahen Unternehmen ermöglicht eine Kooperation in diesem Projekt die frühzeitige Sicherung hochqualifizierter Fach- und Führungskräfte.

Grenzüberschreitend zusammenarbeiten

Vier Hochschulen sind beim vielversprechenden Projekt „High Potentials Crossing Borders“ mit an Bord: die Hochschule Niederrhein (Krefeld und Mönchengladbach), die Hochschule Düsseldorf, die Zuyd Hogeschool Heerlen und die Fontys Business School Venlo. Ausgewählte Studenten dieser Hochschulen lernen dabei Unternehmen jeweils aus dem Nachbarland kennen und werden durch Mentoren des jeweiligen Unternehmens betreut. Neben dem frühzeitigen Aufbau grenzüberschreitender Kontakte zwischen Unternehmen und jungen Talenten strebt das Projekt auch die Förderung eines gemeinsamen Arbeitsmarktes in der Grenzregion Rhein-Maas-Nord an.

Unternehmens-Mentoren betreuen Studenten

Das Mentorenprogramm ist dabei ein ganz zentraler Bestandteil des Projekts. Der Unternehmens-Mentor ist gleichermaßen die Schnittstelle im Projekt. In enger intensiver Eins-zu-eins-Betreuung coacht und begleitet der Mentor acht Monate lang „seine/n“ Studenten oder Studentin aus dem Nachbarland. Beide Seiten profitieren auf vielfältige Weise von der grenzüberschreitenden Zusammenarbeit durch den interkulturellen Austausch, den Kontakt mit einer weiteren europäischen Sprache neben Englisch, die Erweiterung beruflicher Netzwerke oder auch die Sensibilisierung des Bewusstseins für europäische Integration. Eine spannende Chance nicht nur für die Studenten der teilnehmenden Hochschulen, sondern auch für Unternehmen hier in unserer Viersener Region.

Nachwuchs & Netzwerk stärken

Interessierte Unternehmen haben noch die Chance, sich am Mentoring-Programm zu beteiligen und durch die Unterstützung des Projektes „High Potentials Crossing Borders“ ihre eigenen Perspektiven in Sachen Nachwuchs & Netzwerk zu stärken. Von November 2017 bis Juni 2018 ist das Mentoring-Programm geplant – ungefähr eine Stunde pro Woche, flexibel gewählt, ist der Mentor dabei zeitlich gefordert. Ein überschaubarer Einsatz mit großem zu erwartendem Ertrag! – Sie sind interessiert, sich als Unternehmens?Mentor an dem deutsch?niederländischen Projekt „High Potentials Crossing Borders“ zu beteiligen? Dann nehmen Sie Kontakt auf:

Hochschule Niederrhein
Geschäftsstelle Unternehmen
Reinarzstr. 49
47805 Krefeld
Anja Breiding, Betriebswirtin (VWA)
Telefon: 02151 822‐1540
E‐Mail: anja.breiding@hs‐niederrhein.de