Skip to main content

Neuansiedlung in Mackenstein

Die Firma Fischer Stanz- und Umformtechnik hat ihren Standort von Niederkrüchten nach Viersen Dülken verlegt

Zur Begrüßung überreichte die Viersener Wirtschaftsförderung eine Plusbox. Das mittelständische Unternehmen aus der metall­verarbeitenden Branche ist jetzt auf dem Gewerbering 31 im Gewerbegebiet Mackenstein beheimatet.

Für das bezogene Objekt musste zuvor ein umfangreicher Antrag auf Nutzungsänderung gestellt werden. Hierbei, sowie während des gesamten Umzuges, stand die Viersener Wirt­schafts­för­de­rung dem Unternehmen beiseite: „Wir haben das Verfahren begleitet, Gespräche mit den zuständigen Mitarbeitern der Geneh­migungsbehörden geführt und natürlich die neue Immobilie präsentiert“, erklärt es Sven Minth, Mitarbeiter der städtischen Wirtschaftsförderung. Die Wirtschaftsförderung unterstützt mit ihrem Immobilienmanagement jederzeit Unternehmen bei der Suche und der Entwicklung von Immobilien. Nach dem erfolg­reichen Umzug konnten Thomas Küppers, Leiter der Wirt­schafts­för­derung und Sven Minth nun im Namen der Stadt eine Viersener Plusbox an den Betriebsinhaber Ralf Fischer überreichen. Dieses ungewöhnliche und hochwertige Begrüßungsgeschenk ist aus­schließ­lich Firmen vorbehalten, die in Viersen ein Gewerbe­grundstück gekauft oder sich mit Unterstützung der Stadt und der städtischen Grundstücks-Marketing-Gesellschaft an einem neuen Standort in Viersen angesiedelt haben. Darin enthalten sind geschenkte Leistungen anderer Firmen aus der Region, die dazu beitragen, dass dem neuen Unternehmen ein gutes Ankommen erleichtert wird.

Wie nahezu jedes Mal wich bei dem Beschenkten die Über­ra­schung angesichts des hohen Nutzwertes der Box schnell echter Freude. Ralf Fischer ist mit seiner Entscheidung auch heute mehr als zufrieden: „In Mackenstein haben wir optimale Voraus­set­zungen uns weiterhin gut zu entwickeln. Vor allem die gute Lage kommt uns als Zulieferer zugute. Das Gewerbegebiet liegt in unmittelbarer Nähe der Autobahnen 61, 52 und 44. Damit ist eine schnelle Anbindung an Mönchengladbach, Düsseldorf und Venlo sowie an die Städte des Ruhrgebietes garantiert. Zu­dem wird hier auch der Ausbau schnellerer Datenleitungen mit Glasfaser und DSL vorangetrieben“. 

Vor 15 Jahren wurde das Unternehmen von ihm selber gegründet. Lochbänder und Stanzteile aus dem Hause Fischer werden unter anderem in der Bau- und Möbelindustrie genutzt. Einer der die Hauptabnehmer ist allerdings die Automobilbranche. Hier sind es gut über 11 Millionen Stanzteile, die jährlich im Hause Fischer produziert werden. Darüber hinaus fertigt das Unternehmen auch 

Befestigungsteile, die beispielsweise in der Sanitär- und Heizungstechnik ihre Anwendung finden. Fischer beschäftigt heute in seiner Firma 30 Mitarbeiter.