Skip to main content

Verein Fachwerk bezieht neuen Standort im Hormesfeld in Viersen

Im September hat der Verein Fachwerk e.V. seine neuen Räumlichkeiten bezogen

Der gemeinnützige Verein wurde 1997 in Oldenburg gegründet. Als überregionaler Träger ist Fachwerk e.V. heute in sechs Bundesländern tätig, davon mit der neuen Niederlassung in Viersen, allein an 22 Standorten in Nordrhein-Westfalen. Nachdem der Verein sich im April dieses Jahres erfolgreich auf die öffentliche Ausschreibung der Bundesagentur für Arbeit zur Durchführung von ausbildungsbegleitenden Maßnahmen, unter anderem in Kempen, Krefeld und Viersen beworben hatte, begaben sich die Verantwortlichen auf Standortsuche und wurden im Hormesfeld fündig. „Unsere Zielgruppe sind junge Menschen, die unter anderem in Erst- oder Zweitausbildung, im Übergang zwischen Ausbildung und einer Beschäftigung oder nach Abbruch einer Ausbildung Unterstützung benötigen. Deshalb war es ein Hauptkriterium für uns, einen Standort zu finden, der leicht mit öffentlichen Verkehrsmitteln zu erreichen ist," erläutert Özlem Gökce, Regionalleiterin bei Fachwerk e.V., den Grund, warum sich der Verein für die neuen Büros im Hormesfeld entschieden hat. Bereits wenige Tage nach dem Umzug wurde die Arbeit mit einem vierköpfigen Team aus Sozialpädagogen und Lehrkräften sowie etlichen qualifizierten Freiberuflern aufgenommen. Sandra Erkes, Mitarbeiterin der Wirtschaftsförderung, besuchte jetzt im Rahmen der Bestandsförderung die Verantwortlichen.

Einbindung in regionale Netzwerke

Alle Maßnahmen, die in Viersen durchgeführt werden, zielen darauf ab, die Chancen einer beruflichen Eingliederung in den ersten Arbeitsmarkt mit dem Abschluss einer Ausbildung für die betroffenen Menschen zu verbessern. „Konkret geht es uns auch darum wichtige Schlüsselqualifikationen über Berufsfelder hinweg zu vermitteln und es so jungen Menschen zu ermöglichen eigene Wege zu entwickeln und sich letztendlich selbstständig am Arbeitsmarkt bewegen zu können“, fasst Gökce die Aufgabe des Vereines zusammen. Damit dies gelingen kann, so Gökce weiter, ist es neben einer guten Erreichbarkeit auch besonders wichtig bei den regionalen Arbeitgebern mit diesem Angebot bekannt zu werden und zu kooperieren. Die langfristige Kooperation mit Betrieben ist dabei besonders förderlich für die dauerhafte Integration der Auszubildenden in den Arbeitsmarkt: „Wir sehen als Bildungsdienstleister die ausbildenden Betriebe als zentrale Partner für uns an. Nach einem ersten Kontakt wollen wir ein System schaffen, dass vor allem eine langfristige Zusammenarbeit ermöglicht.“

Die Wirtschaftsförderung der Stadt Viersen unterstützt den Verein Fachwerk e. V. auch beim Aufbau eines entsprechenden Netzwerkes. So konnte Michael Bothen, Leiter des Fachwerk-Standortes in Viersen auf einem Unternehmerfrühstück in Viersen wichtige Kontakte zu ansässigen Unternehmen knüpfen. „Das Interesse an unserer Arbeit war hoch und wir freuen uns sehr, so herzlich und offen von der Wirtschaftsförderung und der Viersener Unternehmerschaft in Viersen willkommen geheißen zu werden. Wir hoffen, dass unser Angebot schnell bekannt wird. Wir möchten uns langfristig als kompetenter Bildungsdienstleister in Viersen etablieren.“

Zum konkreten Angebot des Vereines können Unternehmen Informationen unter www.fachwerk-ev.de finden.