Skip to main content

Viersener Frühstart 2016 / I mit Besucherrekord

Cluster Gesundheitsbranche

Die Gesundheitsbranche gehört zu den Schwerpunktbranchen in Viersen und wird bewusst durch die Clusterstrategie der Wirtschaftsförderung unterstützt, bekräftigte Thomas Küppers, Leiter der städtischen Wirtschaftsförderung in seiner kurzen Begrüßung. Über 5.000 Beschäftigte zählt die Branche in Viersen, davon sind alleine 900 beim Allgemeinen Krankenhaus Viersen, einem der größten Arbeitgeber der Stadt, beschäftigt. Dieses hat jüngst durch die räumliche Fusion mit dem St. Cornelius Hospital aus Dülken alle medizinischen Fachabteilungen auf einen Standort in Viersen vereint. Beide Geschäftsführer des AKH, Kim-Holger Kreft und Dr. Thomas Axer, nutzten nach der erfolgreichen aber anstrengenden Phase der Neustrukturierung, diesen Morgen, um auf dem Viersener Frühstart einmal in entspannter Atmosphäre locker mit anderen Unternehmern ins Gespräch zu kommen.

Ethnomarketing im Sanitätshaus?

Die gastgebende Lettermann GmbH ist mit aktuell 96 Mitarbeitern ebenfalls ein relevanter Arbeitgeber der Branche. Sie bietet Produkte rund um die Bereiche Orthopädie-Technik, Orthopädie-Schuhtechnik, Kinder-Orthopädie-Technik, Reha-Technik und Home Care an. Unter der Führung von Ralf Lettermann und seiner Ehefrau Nicole wuchs das Sanitätshaus seit 1991 kontinuierlich und ist inzwischen an vier Standorten in der Kreisstadt vertreten. Mit 25 Auszubildenden zählt es zu einem der ausbildungsstärksten Betriebe seiner Größenordnung und Fachrichtung. Als ein weiteres besonderes Alleinstellungsmerkmal präsentierte Ralf Lettermannn in seiner Begrüßungsansprache auch das Konzept des „Ethnomarketings“. Dahinter verbirgt sich die simple aber nutzenbringende Idee, die acht Muttersprachler im Team, darunter portugiesisch, türkisch und russisch sprechende Mitarbeiter, mit entsprechenden Landesfahnen am Revers als Ansprechpartner für die gleichsprachige Kundschaft, auszuweisen. Bei den im Anschluss an das Frühstück angebotenen Betriebsrundgängen konnten sich die Unternehmer vor allem im Werkstattbereich vom Können der angestellten Meister überzeugen. In seiner großen Ausstellung bietet Lettermann seinen Kunden die Gelegenheit, die verschiedenen Varianten und vor allem Möglichkeiten der Hilfen vor dem Kauf anzuschauen und auszutesten. Besonders interessant für etliche Besucher: die eigene Rollator Teststrecke, auf der Kunden die Tauglichkeit der Gehhilfen auf unterschiedlichen Untergründen ausprobieren können. Als Viersener Familienunternehmen hat die Lettermann GmbH die Weichen früh auf Zukunft gestellt, nicht nur mit innovativen Ideen, sondern auch mit der frühen Einbindung der dritten Generation in den Unternehmensalltag, beim Frühstück war diese vertreten durch die Tochter Tamara.

Zahlreiche weitere klangvolle Namen der Branche waren bei diesem Viersener Frühstart dabei, darunter beispielsweise Ellen Fiddrich, die Geschäftsführerin der ASB Gemeinsam gGmbH, Antoine Custers von der CWtherapie GmbH, Richarda Gisbertz vom Caritasverband für die Region Kempen-Viersen e.V. sowie Jörg Mathew von der Haus Bodelschwingh gGmbH und die Kaufmännische Direktorin Dorothee Enbergs von der LVR-Klinik Viersen.

Arbeits-, Praktikums- und Ausbildungsplätze gesucht

Interesse an Kontakten zu neuen und interessanten Betrieben hatte auch Dagmar Stoeßel, die für ihre Schüler der Realschule An der Josefskirche um Praktikums- und Ausbildungsplätze warb. Um konkrete offene Arbeitsstellen fragte dagegen Dirk Ruhfus, der mit seiner Transfergesellschaft proPerson aktuell die ehemaligen Mitarbeiter von Draftex in neue Beschäftigungsverhältnisse vermitteln möchte. Von städtischer Seite war neben den Mitarbeitern der Wirtschaftsförderung, Bernd Ehren-Etzkorn aus dem Fachbereich Soziales und Wohnen dabei, der sich sowohl in seiner Rolle als Wohnberater für Barrierefreiheit, als auch als Behindertenbeauftragter der Stadt Viersen über reichliche Anknüpfungspunkte zu den geladenen Unternehmen freute.

Sowohl Gäste als auch Veranstalter und Gastgeber zogen am Ende der Veranstaltung ein positives Fazit: Danach ist der Viersener Frühstart immer eine hochkarätig besetzte und intensiv nutzbare Kontaktplattform für Unternehmen aus Viersen und der Region. Hier können sich Geschäftsführer und Entscheider entspannt und auf Augenhöhe ungezwungen begegnen, Kontakte knüpfen und auch das ein oder andere Geschäft generieren.

Wer als Unternehmen gerne einmal seine Räumlichkeiten für ein Unternehmerfrühstück zur Verfügung stellen möchte, kann sich bei Stefan Vander von der Sparkasse Krefeld melden. Gelegenheit für ein weiteres Treffen bietet die Sparkasse Krefeld auch mit der Veranstaltung: „China zwischen Wirtschaftsflaute, Börsencrash und Weltreservewährung – Folgen für den deutschen Mittelstand“ am 06. April 2016. Nähere Informationen und Anmeldung.

Veranstaltungshinweis

6. April 2016 ab 16.30 Uhr

„China zwischen Wirtschaftsflaute, Börsencrash und Weltreservewährung – Folgen für den deutschen Mittelstand“

Veranstaltungsort: Konferenzbereich im Erdgeschoss des Sparkassengebäudes Rheinstraße (Eingang Rheinstraße 68). Die Einfahrt ins Sparkassenparkhaus (kostenloses Parken incl.) befindet sich auf der Neue Linner Straße 81.

Agenda

  • Begrüßung
  • China – Krise oder Korrektur? Eine geopolitische Betrachtung – Ralf Schuster Head of Banks Non-OECD Countries, Helaba Frankfurt
  • Xi Jinpings New Normal: Turbulent oder Konsequent? – Christian Sommer, Geschäftsführer des GermanCentre Shanghai, einer Tochter der Bayrischen Landesbank
  • Unternehmergespräch mit zwei Mittelständler, die seit vielen Jahren Erfahrungen mit China-Geschäften machen: Gemo G. Moritz GmbH & Co.KG – Herr Detlev G. Moritz, Geschäftsführender Gesellschafter
  • Steel Service Krefeld GmbH – Herr Jürgen Beesen, Geschäftsführender Gesellschafter
  • Unterstützungsmöglichkeiten der Wirtschaftsförderung durch Nutzung von Netzwerkkontakten -Eckart Preen, Geschäftsführer der WfG Krefeld
  • Leistungsspektrum der S-Finanzgruppe in China – Thomas Scheidemann, Sparkasse Krefeld
  • Fragen an die Referenten
  • Ausklang bei einem Imbiss

Durch die Veranstaltung führt Frau Beate Kowollik, Journalistin, die u. a. für den WDR arbeitet.

Aufgrund begrenzter Plätze bittet die Sparkasse um baldige Anmeldung, telefonisch unter 02151 68 68 62 oder online unter www.sparkasse-krefeld.de spätestens bis zum 24. März.

Mit über 50 Gästen sind alle Frühstückstische bestens besetzt.