Bauleitplanverfahren

Ihre Fragen – unsere Antworten! Das FAQ der GMG Viersen

Ob Wohnbau- oder Gewerbegrundstück – oft ist es nicht einfach zu verstehen, was hinter der Entwicklung und der Erschließung eines neuen Baugebietes steckt. Wir möchten Licht ins Dunkel bringen und hier Ihre Fragen beantworten.  

Stellen Sie uns Ihre Fragen – wir informieren rund um das Wohnen und Bauen in Viersen.

Bauleitplanverfahren – klar und verständlich

Wer ein Bauvorhaben plant, kommt um die Beschäftigung mit dem Planungsrecht nicht herum. Bauleitplanverfahren, Bebauungsplan – so viele Regeln und Vorschriften – auf den ersten Blick vielleicht ernüchternde zeitfressende Bürokratie. Doch wer die Prozesse kennt und durchblickt, sieht schnell: All das hat Sinn. Wir stellen hier für Sie zur Vereinfachung den komplexen Prozess des Bauleitplanverfahrens transparent, verständlich und nachvollziehbar dar. 

Flächen nutzen und bebauen – Gemeinde ist zuständig

Bauleitpläne – wie der Flächennutzungsplan und der Bebauungsplan – sind wichtige Instrumente für die städtebauliche Entwicklung und Ordnung einer Gemeinde. Zunächst regelt der Flächennutzungsplan (vorbereitender Bauleitplan) die allgemeine bauliche Nutzung von Grund und Boden (Wohnen, Gewerbe, Grün). Der Bebauungsplan (verbindlicher Bauleitplan) regelt hingegen die besondere Art der baulichen Nutzung mit der Lage, der Höhe und Form von Gebäuden etc. Die Bauleitplanung liegt in der Zuständigkeit der Gemeinde. 

Bei der Aufstellung der Bauleitpläne sind die öffentlichen und privaten Belange gegeneinander und untereinander gerecht abzuwägen.

Wichtige Kernpunkte sind hierbei:
  • Betrachtung und Analyse der unterschiedlichen wirtschaftlichen, sozialen, gesellschaftlichen, politischen und naturschutzrechtlichen Interessen und Belange
  • Beteiligung der Öffentlichkeit
  • Auswirkungen auf die Stadtentwicklung aus verschiedenen Perspektiven/Interessenlagen analysieren und gegeneinander und untereinander abwägen
  • Im abschließenden Entscheidungsprozess die „beste“ Lösung für die Stadtgemeinschaft entwickeln
Wichtige Grundlagen für Entscheidungsfindung
  • Gesetzliche Rahmenbedingungen: Gesetze, Verordnungen, Richtlinien, Satzungen, Erlasse, Empfehlungen
  • Sonstige Rahmenbedingungen: bauliche, historische, klimatische, ökologische, topografische und technische und Gegebenheiten
  • Politische Ebene
Die wichtigsten rechtlichen Grundlagen:
  • Baugesetzbuch (BauGB)
  • Baunutzungsverordnung (BauNVO)
  • Landesbauordnung (BauO NRW)
Ein Bauleitplanverfahren in den einzelnen Schritten

Der Ablauf eines klassischen Bauleitplanverfahrens verläuft vereinfacht dargestellt nach folgender Struktur:

1. Aufstellungsbeschluss

Grundlegende Ziele/Zwecke des aufgestellten Bauleitplanes werden formuliert.

2. Erarbeitung eines Plankonzeptes/städtebaulichen Entwurfs 

durch die Verwaltung oder ein beauftragtes Planungsbüro.

3. Frühzeitige Beteiligung der Öffentlichkeit 

Die Öffentlichkeit wird frühzeitig vom Planvorhaben unterrichtet: Ziele, Zweck und Auswirkungen werden bekanntgegeben; die Bürger haben die Möglichkeit zur Äußerung und Erörterung (§ 3 Abs. 1 BauGB).

4. Frühzeitige Beteiligung der Behörden und sonstigen Träger öffentlicher Belange 

Zumeist parallel zur Beteiligung der Öffentlichkeit werden Behörden und sonstige Träger öffentlicher Belange (z. B. Versorgungsträger, Telekom, Fachbehörden etc.) frühzeitig beteiligt und nehmen zu ihrem Belang Stellung. 

5. Erarbeitung eins förmlichen Bauleitplanentwurfes 

Nach der Auswertung der frühzeitigen Öffentlichkeits- und Behördenbeteiligung werden die Informationen in die Planung eingearbeitet und die unterschiedlichen fachlichen Themengebiete betrachtet und bewertet.

6. Öffentliche Auslegung des Planentwurfes (§ 3 Abs. 2 BauGB).

Die Planunterlagen werden für mindestens 1 Monat öffentlich ausgelegt. Ort und Zeitraum der Auslegung werden mindestens eine Woche vor Beginn im Amtsblatt des Kreises Viersen bekanntgemacht. Hier ergibt sich erneut die Gelegenheit zur Erläuterung der Planung sowie zur Abgabe von planrelevanten Stellungnahmen. 

7. Beteiligung der Behörden und sonstigen Träger öffentlicher Belange 

Analog zur öffentlichen Auslegung erfolgt auch die Beteiligung der Behörden und sonstiger Träger öffentlicher Belange. 

8. Prüfung der Anregungen

Alle Anregungen und Bedenken werden nunmehr wieder eingehend geprüft und im Rahmen der politischen Beratungen durch Abwägung der öffentlichen und privaten Belange gegeneinander und untereinander durch den Rat der Stadt beschlossen.
Bei wesentlicher Änderung oder Ergänzung des Bauleitplanentwurfs erfolgt eine erneute Beteiligung der Öffentlichkeit sowie der Behörden und sonstigen Träger öffentlicher Belange. Dem Umfang der Änderung entsprechend, kann diese Beteiligung zeitlich verkürzt werden und/oder nur noch zu geänderten/ergänzten Teilen Anregungen vorgebracht werden.

9. Beschluss des Plans

Nach der zuvor genannten Abwägung der Stellungnahmen erfolgt der Beschluss des Bauleitplans durch den Rat der Gemeinde. 

10. Genehmigung des vorbereitenden Bauleitplanes 

Nach Beschluss eines Flächennutzungsplanes/der Änderung des Flächennutzungsplanes ist die Genehmigung durch die höhere Veraltungsbehörde (Bezirksregierung Düsseldorf) erforderlich. Über die Genehmigung ist binnen drei Monaten zu entscheiden.
Soweit ein verbindlicher Bauleitplan (Bebauungsplan) aus dem Flächennutzungsplan entwickelt ist, entfällt eine Genehmigung durch die Bezirksregierung. 

11. Bekanntmachung und Inkrafttreten

Nach Genehmigung durch die höhere Verwaltungsbehörde können Beschluss und Genehmigung bekanntgemacht werden, wodurch der Bauleitplan in Kraft tritt. Er ist nun rechtsverbindlich. 

„Ein optimales Ergebnis braucht Zeit“

Jeder einzelne dieser Schritte des Bauleitplanverfahrens ist arbeitsintensiv und benötigt den Einsatz und die Sorgfalt der daran beteiligten Personen. Kein Wunder also, dass ein solcher Vorgang Zeit benötigt und mancher Prozess ganz einfach nicht zu beeinflussen und zu beschleunigen ist. Es ist schließlich wichtig, alle Interessen zu hören, Fragen zu klären, Auswirkungen zu prüfen, Möglichkeiten abzuwägen, um dann den bestmöglichen Konsens für ein optimales Ergebnis zu finden. Es ist viel wert, diese Zusammenhänge zu wissen. Und es ist ganz einfach so: die Dinge brauchen ihre Zeit.

Rodungsarbeiten im B-Plangebiet 150-1 „Burgfeld“

Im neuen Baugebiet „Burgfeld“ tut sich was: Die Grundstücks-Marketing-Gesellschaft (GMG) der Stadt Viersen mbH wird ab Montag, 02. Januar 2019, mit den entsprechenden vorbereitenden Arbeiten für die Erschließung beginnen.
Um die Schutzfristen nach dem Bundesnaturschutzgesetz zu beachten, müssen die dazu erforderlichen Rodungen bis Ende Februar abgeschlossen sein.
Anschließend werden weitere Untersuchungen und kleinere Abbrucharbeiten im Gebiet vorgenommen.

Mackenstein mit mejo – Metall Josten kauft Lagerhalle und Grundstück in Mackenstein-Ost

Unternehmerischer Zuwachs für das Gewerbegebiet Mackenstein-Ost. Die Düsseldorfer Firma mejo Metall Josten GmbH & Co. KG hat dort eine Lagerhalle für ihre Alu-Profile mit einer Fläche von 3200 m² gekauft. Ebenfalls von der Grundstücks-Marketing-Gesellschaft (GMG) der Stadt Viersen erwarb die Firma ein zusätzliches Nachbar-Grundstück in dem Gewerbegebiet mit einer Fläche von 1500 m² zum möglichen Bau einer weiteren Lagerhalle. „Wir freuen uns sehr, erfolgreichen Unternehmen für Expansionsvorhaben passgenaue individuelle Flächen und Immobilien an Top-Standorten anbieten zu können“, freut sich GMG-Geschäftsführer Jens Düwel.

Alles Aluminium – seit 1932

Das Zuhause der Firma mejo Metall Josten GmbH & Co. KG ist seit über 80 Jahren die Welt der Metalle. Das mittelständische Familienunternehmen mit Hauptsitz in Düsseldorf und zurzeit 45 Mitarbeitern ist Lieferant von Zeichnungsprofilen, Maschinenbauprofilen und Verbundwerkstoffen aus Aluminium und bedeutsamer Ansprechpartner für die kommerzielle Wabenverbundtechnologie in Deutschland. Das Leistungsprofil von mejo Metall Josten umfasst die gesamte Bandbreite rund um das Aluminiumprofil und die Verbundplatte: Dazu gehören die Konzeption und die Entwicklung, Eloxal und Pulverbeschichtung, der Werkzeugbau, die Konfektionierung, die Herstellung und der Vertrieb, Lagerung, mechanische Bearbeitung, neutrale Lieferung und der Halbzeughandel.

Expansion im Sinne der Flexibilität

Der Firma mejo Metall Josten spielte im Zuge der Expansion die Gelegenheit fabelhaft in die Karten, im Gewerbegebiet Mackenstein-Ost des Viersener Stadtteils Dülken eine große Logistikhalle gefunden zu haben. Derzeit verfügt die Firma über Lager, verteilt auf drei Standorte in Deutschland, von denen bei Bezug in Mackenstein zwei Standorte geschlossen werden können und sollen. Die mit der jetzigen Situation einhergehenden hohen Frachtkosten und die starke Belastung der mit mejo zusammenarbeitenden Spedition, verbunden mit Unflexibilität in den Lieferzeiten gehören dann endlich der Vergangenheit an.

Enorme Standortvorteile durch Mackenstein

Mit dem neuen Standort am Mackenstein hat mejo nun eine eigene Lagerhalle mit 3200 m², wo die Produkte, die in Düsseldorf hergestellt werden, gelagert werden können. Der weitere Vorteil am Mackenstein: Direkt neben der erworbenen Lagerhalle war noch ein Grundstück von 1500 m² frei, wunderbar geeignet für den Bau einer weiteren Halle. Dieses Grundstück hat mejo dann kurzerhand ebenfalls von der Grundstücks-Marketing-Gesellschaft gekauft. „Die Zusammenarbeit mit der GMG hat hervorragend funktioniert“, lobt Geschäftsführer Stephan Josten die reibungslose Abwicklung beim Kauf.

Mehr Fläche, mehr logistische Entspannung

Zusammen mit dem Düsseldorfer zentralen Standort verfügt das Unternehmen in Zukunft insgesamt über eine Fläche von 6500 m² für Produktion und Lagerung. Die Firma mejo Metall Josten arbeitet natürlich mit ihrer Spedition auch weiter für die Zulieferung von Produkten zusammen, aber das Liefer-Procedere wird nun deutlich entspannter. Zudem schafft der neue Standort am Mackenstein in der Startphase weitere vier bis sechs Arbeitsplätze. Danach, so Stephan Josten, sei nicht ausgeschlossen, dass noch weitere Stellen in absehbarer Zeit entstehen werden.

Weihnachtsgebimmel 2018

Die Viersener Innenstadt steht am Samstag, 8. Dezember 2018, ganz im Zeichen der Aktion „Weihnachtsgebimmel“. Zum zweiten Mal hat ein Arbeitskreis aus Citymanagement der Stadt Viersen, Werbering Viersen aktiv, aus Handel und Dienstleistung diesen besonderen Tag organisiert.
Der Namensgeber der Aktion ist die Bimmelbahn, die zwischen Remigiusplatz und Stadthaus fährt. Sie verbindet die vielfältigen Angebote und Aktionen in der Viersener Fußgängerzone. Rund alle 30 Minuten wird die Bimmelbahn die einzelnen Haltestellen anfahren. Die Mitfahrt ist kostenlos. Das stimmungsvolle Programm bietet von 11 bis 18 Uhr allerlei Weihnachtliches für die ganze Familie. Ein Schwerpunkt liegt dabei auf „Heimat shoppen zur Weihnachtszeit“.
Um 11.15 Uhr findet zunächst eine ökumenische Andacht der Pfarre St. Remigius und der Evangelischen Kirchengemeinde Viersen auf dem Sparkassen-Vorplatz statt. Um 11.45 Uhr eröffnet hier Bürgermeisterin Sabine Anemüller offiziell.

Sparkassenvorplatz/Haltestelle Landbäckerei Stinges

Auf der NEW-Bühne moderiert Frank Schiffers ein weihnachtliches Potpourri. Es treten auf Sängerin Anja Schäfer mit Weihnachtsklassikern in deutscher und englischer Sprache sowie modernen Songs. Die Tanzschule Behneke hat weihnachtliche Darbietungen einstudiert. Auch die JeKits der Gemeinschafts-Grundschule Rahser sind mit dabei.
Feuerwehr und Jugendfeuerwehr Viersen sind mit einem Zelt am Sparkassen-Vorplatz vertreten und geben wertvolle Tipps zur Brandvorbeugung insbesondere in der Weihnachtszeit, die St. Georgs Pfadfinder bieten an Ihrem Stand leckere Heißgetränke zum Aufwärmen für Groß und Klein sowie Popcorn zum Selbströsten an. Die Realschule an der Josefskirche ist mit liebevoll Gebasteltem vertreten. Außerdem gibt es Stockbrot und Marshmallows für Leckermäulchen, die über einer Feuerstelle vorbereitet werden. Die Feldküche von Frank Schiffer hat leckere Erbsensuppe und Grünkohl vorbereitet.
Auch Süchteln ist zu Gast in Viersen. Aus dem Projekt „Kitchen on the run“ hat sich in die Gruppe „Über den Tellerrand Community“ entwickelt und präsentiert sich mit einem eigenen Stand. Sie bietet Fingerfood nach syrischem Rezept sowie Gewürzmischungen an. Kreative Mieterinnen und Mieter des „Fachwerks“ von der Großen Bruchstraße sind da. In weihnachtlichen Hütten präsentieren sie einen kleinen Kunsthandwerkermarkt.

Haltestelle Juwelier von Weidenfeld

Im Zelt der Stadt Viersen bietet sich Kindern auch in diesem Jahr die Gelegenheit, ein eigenes kleines Weihnachtsbäumchen ganz individuell zu schmücken. Michael Eichstädt (Blumeninsel Eichstädt) präsentiert zudem den ganzen Tag weihnachtliche Pianomusik mit Pianist Michael Stamm. Geschenkideen für gibt es an der Hauptstraße 68. Das Ladenlokal wird für diesen Tag kurzerhand zum weihnachtlichen Kaminzimmer. Dort können Besucherinnen und Besucher vor der entsprechenden Dekoration kostenlos ein Familienfoto aufnehmen und die Datei „downloaden“ und als weihnachtlichen Fotogruß direkt versenden.

Bühne von Eduard Tusch jun

An der Bühne von Eduard Tusch jun. auf der nördlichen Hauptstraße an der Ecke Rathausgasse („Haltestelle Immobilien- und Standortgemeinschaft Nordstadt/ Kaisereck Dr. Tackenberg“) kann man weihnachtlicher Musik zuhören oder bei Mitsingaktionen Teil des „Rudelsingens“ werden. Moderator Roland Zetzen lädt ein und legt seine Weihnachtscharts auf. Am Rande der Bühne können Kinder auf einer kleinen Kinderbimmelbahn ihre Runden drehen.

Haltestelle der Bimmelbahn ISG / Kaisereck

Im Ladenlokal in der Hauptstraße 17 baut der Modelleisenbahn Club „Arbeitsgemeinschaft MAK Kaarst“ eine großflächige Eisenbahnanlage auf. Gerne geben die Mitglieder des Clubs Auskunft über Schienen, Loks und Wagen sowie über die zahlreichen Stunden, die in liebevoller Kleinarbeit in die Anlage gesteckt wurde. Es lohnt sich genau hinzuschauen, denn in den aufgebauten Landschaften gibt es nicht nur viel zu entdecken sondern auch etwas zu gewinnen. Im Schaufenster der Hauptstraße 17 haben sich zum Weihnachtsgebimmel zudem die kleinen Köchinnen und -köche des Hubert-Vootz-Haus eingemietet. Sie bieten kleine Bastelaktionen an. Zudem können selbst gebackene Plätzen erworben werden.

Foyer des Stadthaues / Rathausmarkt (Haltestelle VAB)

Mitsingen und Mittanzen kann man hier unter der Leitung von Marcel Schmitz. Die Gemeinschafts-Grundschule Rahser und die Gemeinschaftsgrundschule Dülken erfreuen mit einem schulklassenübergreifenden Vor- und Mitsingprogramm. Am Nachmittag wird im Foyer Wintertango, initiiert vom Varieté Freigeist, geboten. Das benachbarte Lasertag-Center wird zum Kino, hier bietet das Hubert-Vootz-Haus an diesem Tag Kinder-Filmvorführungen an.

Programm


Rathaus Galerie / Haltestelle Expert Gröblinghoff

Neben einigen traditionellen Weihnachtsbuden vor dem Geschäft von Hubert Rettler präsentiert Volkmar Hess das Programm „Santa Claus ist coming to town“. Zur Pianomusik eines der bekanntesten deutschen Boogie Woogie Pianisten Deutschlands, Jörg Hegemann, präsentieren sich tanzende Nikoläuse. Außerdem ist Nostalgisches zu bestaunen: Radio, Grammophon, Plattenspieler. Schülerinnen und Schüler der Musikschule Tommy´s Workshop treten in der Rathausmarkt Galerie auf.

Fußgängerzone

Unterwegs in der Fußgängerzone sind verschiedene Interpretinnen und Interpreten Neben dem Posaunenchor von Ramiz Imerov überrascht der Jazz Chor Mönchengladbach mit Flashmob-Auftritten. Augen und Ohren sollte man auch in den Geschäften offen halten, denn die Tanzschule Behneke und die französische Sängerin Isabelle Kusari erfreuen mit deutschen und französischen Weihnachtsliedern, Klarinetten-Schülerinnen und –schüler der Kreismusikschule zeigen ihr Könnnen Und natürlich sind weihnachtlich gekleidete Helfer des Weihnachtsmanns mal hier und mal da.

Noch mehr weihnachtliche Aktionen

An den nachfolgenden Advents-Samstagen, 15. und 22. Dezember, können Kinder an den kostenlosen Bastelaktionen in der Hauptstraße 63a teilnehmen, während Eltern entspannt shoppen können. Die Künstlerin Dagmar Reichel bastelt, druckt und gestaltet von 11 bis 18 Uhr mit den Kleinen Weihnachtliches
Möglich wird das „Weihnachtsgebimmel 2018“ durch die Unterstützung zahlreicher Sponsoren. Die sieben Haltestellen der Bimmelbahn haben jeweils einen Namensgeber gefunden: Modehäuser Fritz Schmitz, Rathausmarkt Galerie/ Unternehmensgruppe Contec, Kaisereck Dr. Tackenberg/ Immobilien- und Standortgemeinschaft Nordstadt Viersen, Juwelier von Weidenfeld, Landbäckerei Stinges, Expert Gröblinghoff und die VAB. Darüber hinaus unterstützen auch die Sparda Bank, die Sparkasse Krefeld, NEW, Eduard Tusch jun. sowie viele weitere.
Das ausführliche Programm liegt ab kommender Woche im Handel aus. Informationen zur Veranstaltung sind außerdem im Internet zu finden unter www.werbering-viersen.de.

Wohnpark an den Höhen: Kaffee & Klatsch

Einen himmlischen Höhepunkt gab es nun für die Bauherrenschaft des „Wohnparks an den Höhen“ in Süchteln: den Nachbarschaftskaffee, zu dem die GMG (Grundstücks-Marketing-Gesellschaft der Stadt Viersen mbH) am 8. November in das „Höhen Hotel“ in Viersen-Süchteln eingeladen hatte. Die Resonanz war riesig – alle Bauherren, die bisher im Wohnpark gekauft und beurkundet hatten, waren gekommen. Es war nicht die erste Veranstaltung dieser Art, seit die GMG den Kaffeeklatsch für neue Nachbarschaften ins Leben gerufen hat. Kaffeekränzchen oder Straßenfeste – Begegnung, Verbindungen und Freundschaften sind auf diese Weise nun schon in manchem neuen Wohngebiet entstanden.

GMG-Botschaft: Willkommen zu Hause!

Insgesamt 40 Personen einschließlich 10 Kindern waren mit Begeisterung der Einladung gefolgt und wurden herzlich empfangen von einem GMG-Team aus 6 Mitarbeitern. Während die Kinder sogleich einen extra für sie vorbereiteten Raum mit spannendem Spielzeug für sich erobern konnten, gab’s für die erwachsene Nachbarschaft zum Auftakt erst einmal ein Gläschen Sekt zum „Aufwärmen“ für einen lockeren Austausch. Doch bereits die wunderschön gestaltete Atmosphäre im gemütlichen Hotel-Restaurant mit freundlichem Blumenschmuck auf den Tischen und einem liebevollen „Willkommen-Zuhause-Gruß“ auf jedem Gedeck transportierte eine wichtige Botschaft der GMG: nicht nur Grundstücke vermarkten, sondern Zuhause schaffen – das ist das oberste Ziel.


Munteres Gedanken- und Plätzetauschen

GMG-Geschäftsführer Jens Düwel begrüßte im Namen des GMG-Teams die Bauherren-Runde. Dabei ermunterte er noch mal ganz explizit dazu, den Kaffee und Kuchen nicht nur auf dem eigenen Platz zu genießen, sondern auch den Mut zum Platzwechsel zu haben. Dies sei der beste Weg, sich gegenseitig kennenzulernen und tolle Gespräche zu führen. Der Appell schien zu wirken – lebhaft und fröhlich mischten sich mitteilungsfreudig Menschen im Raum und tauschten sowohl Gedanken als auch Plätze.

Ein Wohngebiet für alle Generationen

„Neben den 14 Baugrundstücken haben wir im Baugebiet „Wohnpark an den Höhen“ auch noch 4 Punkthäuser mit Wohnungen zur Miete und zum Eigentumserwerb“, so Jens Düwel über das schöne neue Gebiet mit erhaltenem alten Baumbestand und Wohnlösungen für sämtliche Lebensentwürfe und alle Generationen, „manche der Besucher des Kaffeenachmittags haben inzwischen auch schon mit dem Bau begonnen.“ Nicht nur die Ansprache jeden Alters und jeder Lebenssituation ist ein besonderes Merkmal des Wohnparks, sondern auch die fantastische Lage am weiträumigen Freizeit- und Naherholungsgebiet „Süchtelner Höhen“.

Brücken bauen mit gemeinsamen Zäunen

Ganze vier Stunden wurden intensiv für gelungene Gespräche und das Knüpfen neuer Verbindungen genutzt. Eine von der GMG im Vorfeld schon vorbereitete Kontaktliste mit allen bereits vorhandenen neuen Anwohnern bzw. Bauherren bekam jeder zur Vereinfachung der weiteren Kontaktpflege mit auf den Heimweg. Doch vorher gab’s noch einen kleinen Abschluss-Snack: eine köstliche Quiche Lorraine füllte noch mal die Energiereserven für ein paar letzte Gespräche, bei denen beispielsweise auch bereits Gedanken zu den zukünftigen Gartengestaltungen getauscht wurden. Das Gemeinsame stand dabei immer im Vordergrund. Gemeinsam gestalten, planen und leben, für eine Nachbarschaft, in der nach einer so gelungenen Veranstaltung sowohl der eigene private Raum als auch das Miteinander mit Sicherheit gleichermaßen großgeschrieben werden.

Lewerenz Energiespartechnik GmbH baut „Im Abteienforst“

Das florierende Gewerbegebiet „Im Abteienforst“ ist zukünftig um ein mittelständisches Unternehmen reicher – die Lewerenz Energiespartechnik GmbH hat dort ein ca. 1200 m² großes Grundstück von der Grundstücks-Marketing-Gesellschaft (GMG) der Stadt Viersen gekauft. Dort baut die Lewerenz GmbH ein Bürogebäude auf neuestem energetischem Stand; es wird eine Fläche von ca. 250 m² haben mit Ausstellungsfläche. Ausgestellt werden Wärmepumpen, Lüftungsgräte und Klimaanlagen die voll funktionsfähig sind. Am neuen Firmensitz wird ferner eine Lagerhalle von 200 m² errichtet.

Wärmepumpenanlagen-Experte seit über 20 Jahren

Bei dem 1997 gegründeten Fachunternehmen Lewerenz Energiespartechnik GmbH werden seit über 20 Jahren die Planung und die Realisierung von Wärmepumpenanlagen inklusive für Wärmepumpen passenden Fußbodenheizungen großgeschrieben. Dabei stellt die Firma mit zurzeit elf Mitarbeitern wirtschaftliche Energietechnik mit ökologischen Komponenten in den Fokus. Exzellente Beratungen für passgenaue individuelle Lösungen sind für das Lewerenz-Team selbstverständlich.

Knowhow in Beheizung und Warmwasserbereitung

Ob wirtschaftliche Konzepte für den Neubau bezüglich der Beheizung, der Warmwasserbereitung (insbesondere in Mehrfamilienhäusern) oder kontrollierten Wohnungslüftung oder die umfangreiche Energieberatung für die Heizungssanierung im Altbau – das Repertoire der Firma Lewerenz auf diesem Gebiet hat eine große Bandbreite. Die immense Expertise im Bereich der Klimatechnik rundet das Firmenprofil ab. Es werden Klimaanlagen in Arztpraxen, Bürogebäuden, Krankenhäusern, Altenheimen und Privathaushalten gebaut. Auch das Thema Klimatruhen (Wärmepumpenheizkörper) für den Altbau gehören zum Portfolio des Unternehmens.

„Im Abteienforst“ – ein lukrativer Standort für die Zukunft

Mit der Verlegung des Betriebes von der Spenglerstraße in das Gewerbegebiet „Im Abteienforst“ ist nach Aussage der Gesellschafter José Pulido Muñoz und Frank Behet mit dem dann dort vorhandenen größeren Raumbedarf ein noch besserer unternehmerischer Workflow gewährleistet. „Wir sind dankbar, dass unser Unternehmen an dem neuen Standort nun noch besser wahr- genommen werden kann.“, so Geschäftsführer José Pulido Muñoz. Zudem sprachen die gute Infrastruktur mit nahem Autobahnanschluss zur A40 und A61 und der kurze Weg zum Flughafen Düsseldorf für die Wahl dieses Gewerbegebietes. Auch die GMG begrüßt die Neuansiedlung. „Es ist ein Gewinn für unsere Stadt, dass ein weiteres fachkundiges Unternehmen mit seiner Qualität den Gewerbestandort „Im Abteienforst“ in Zukunft bereichern wird“, freut sich GMG-Geschäftsführer Jens Düwel.

TeamExperience 2018 – Top-Teamerfolg der„Viesionäre“

Lachen, Kämpfen und voller Einsatz! Das war die „TeamExperience – Weil DEIN TEAM keine Grenzen kennt 2018“ zugunsten des Vereins Action medeor am 20. September. Die sonnigen Süchtelner Höhen verwandelten sich an diesem Tag für ein paar Stunden in den Südsudan. Dabei war feststellbar, wie wichtig gute Koordination und Kooperation sind. Die Teilnehmer, darunter das „Team Viesionär“ der Grundstücks-Marketing-Gesellschaft (GMG) der Stadt Viersen, beschritten sinnbildlich unter erschwerten Bedingungen unwegsame Pfade, errichteten Krankenstationen trotz Hindernissen, lösten schließlich den Helfern vor Ort die Fesseln und überreichten dringend benötigte Medikamente.

Engagement für action medeor

Die Veranstaltung TeamExperience, initiiert durch das Unternehmen XPAD GmbH, zugunsten action medeor war ein unvergessliches Erlebnis. Dazu trugen viele tolle Menschen mit ihrem Engagement im Sinne des guten Zweckes bei. Zu diesen tollen Menschen gesellte sich auch das „Team Viesionär“ der GMG Viersen, für das es selbstverständlich eine Ehre und Freude war, das Medikamentenhilfswerk in so einem spaßigen Gute-Laune-Event zu unterstützen.

Viele Punkte – viele Spenden

15 von 15 möglichen Punkten für die „Viesionäre“ bei den Team-Challenges sprangen heraus – eine beachtliche Leistung und folglich eine stattliche Spendensumme für action medeor. Auch der sprichwörtlich auf die Palme gebrachte Chef, GMG-Geschäftsführer Jens Düwel, erkämpfte fabelhaft die erforderlichen 15 Tritte und Griffe und setzte noch einige obendrauf: Am Ende schlugen schließlich erstaunliche 25 Griffe zu Buche. Die gemeinsamen Teammomente und Erfolge begleiten das GMG-Team im zukünftigen Alltag – als Urkunde, die bereits einen Platz im Büro gefunden hat, und sicher auch als ein ganz besonderes Band, das zusammenschweißt.

Dülken Unplugged

Dülken Unplugged am 12. Oktober 2018
Pfarrkirche St. Cornelius, Alter Markt, Viersen-Dülken
Einlass 19.30 Uhr, Beginn 20:00 Uhr
Spendensammlung für Jugendarbeit in Viersen