Der Kampfmittelräumdienst ist diese Woche im Burgfeld unterwegs

GMG: Der Kampfmittelräumdienst ist diese Woche im Burgfeld unterwegs

Der Kampfmittelräumdienst sondiert zurzeit das Areal auf dem künftigen Neubaugebiet Burgfeld. „Die Kampfmittelerkundung ist eine von den vielen vorbereitenden Arbeiten bevor es zum eigentlichen Bauen kommt,“ sagt Jens Düwel, Geschäftsführer der Grundstücks-Marketing-Gesellschaft der Stadt Viersen (GMG). Die GMG erschließt das 7,5 Hektar große Terrain am historischen Nordkanal und unweit der Niersauen, um es demnächst vorzugsweise jungen Familien zur Verfügung stellen zu können. Dort, wo sich jetzt eine Riesenweide befindet, sollen sich künftig innenstadtnah Viersener in ihren Eigenheimen  wohlfühlen.

Munitionsräumer Andreas Becker hat am Mittwoch um 8 Uhr damit begonnen, mit Trecker und angehängtem Sonden-Wagen jeden Millimeter im Burgfeld durchzupflügen. Der Wagen ist ausgestattet mit acht Sonden. Die digitalen Detektives reagieren empfindlich auf Störungen im Erdmagnetfeld – sprich sie schlagen auf Metall unter Tage aus. Ob das GPS-gesteuerte Gerät tatsächlich auf verdächtige Metallkörper unter der Grasnarbe gestoßen ist, ermittelt im Anschluss die zuständige Bezirksregierung Düsseldorf, wo der staatliche Kampfmittelräumdienst angesiedelt ist. „Ich schätze, dass ich hier in den nächsten Tagen  durch bin“, sagt der 31-Jährige, der zum ersten Mal als Munitionsräumer in Viersen im Einsatz ist. Der Jülicher arbeitet für die Firma Röhll Munitionsbergung, die bundesweit Flächen wie das Burgfeld scannt und die Ergebnisse zur Analyse bereitstellt.

„Ich schätze, dass wir in zirka vier Wochen ein Ergebnis bekommen“, sagt Andreas Becker. Sollten der Dienst tatsächlich am Nordkanal auf ein explosives Erbe in Viersen stoßen, rücken die Kampfmittelexperten zum Burgfeld aus, entfernen die Munitionstrümmer oder zünden sie bei Bedarf kontrolliert ab – je nachdem, um was es sich handelt.

Das alles ist für Andreas Becker und die Spaziergänger, die mit ihren Hunden übers Burgfeld schlendern, noch weit weg. Der Treckerkonvoi verrichtet unspektakulär und präzise wie ein Schweizer Uhrwerk seine wichtige Arbeit, die ein Filetstückchen in Viersen-Mitte zur weiteren Erschließung freigibt. „Wenn wir von der Bezirksregierung grünes Licht bekommen, legen wir hier richtig los. Dann steht als nächstes der Kanalbau der NEW an“, sagt Michael Hilgers, der bei der GMG für die Erschließung der Baugrundstücke zuständig ist.

Pressemeldung zum Download: presseinformation_kampfmittelraeumdienst_red

Der Kampfmittelräumdienst ist diese Woche im Burgfeld unterwegs
Munitionsräumer Andreas Becker ist mit schwerem Gerät auf dem Burgfeld unterwegs. Rechts das Herzstück der Bodenuntersuchung, der Sondenwagen. Foto: Axel Küppers

Teilen Sie die Neuigkeit

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on pinterest
Share on telegram
Share on whatsapp
Share on print
Share on email

Bleiben Sie informiert.

Jetzt zum Newsletter anmelden!