Barrierefreies Viersen

Barrierefreies Viersen

Eine Gesellschaft für alle

Ein barrierefreies Viersen ist das Ziel. Daher wird kontinuierlich an Barrierefreiheit und Inklusion gearbeitet, um auch alle Menschen mit Behinderung so gut wie nur eben möglich in unsere Gesellschaft und das alltägliche Leben zu integrieren und ihnen einen selbstständigen Lebensweg zu ermöglichen. Für etwa zehn Prozent unserer Bevölkerung ist ein barrierefreies Viersen ein Muss. Die restlichen 90 Prozent gewinnen ein Plus an Lebensqualität in der Gemeinschaft mit Menschen mit Behinderung. Aus diesen Gründen arbeiten Verwaltung und Politik stetig an der Verbesserung der Barrierefreiheit Viersens. Auch der Handel, Dienstleister und Gastronomen unterstützen tatkräftig.

Besonderheiten im barrierefreien Viersen

Barrierefreiheit und Inklusion machen Viersen für alle Bürgerinnen und Bürger attraktiver. Bei der Wahl des Wohnortes spielen diese Kriterien für viele Menschen eine Rolle, denn wir werden alle älter und eingeschränkter in unserer Bewegungsfreiheit. Wenn nicht schon zum jetzigen Zeitpunkt, sind wir eventuell später auf einen barrierefreien Wohnort angewiesen.

Im Bereich der Barrierefreiheit und Inklusion hat Viersen viele tolle Projekte und interessante Angebote zu bieten. 

Das Projekt „Viersen für alle“ der Lebenshilfe Kreis Viersen beschäftigt sich mit der Herstellung der Barrierefreiheit im Alltag. Der Viersener Einzelhandel spielt hier eine wichtige Rolle. Eine Funk-Klingel beispielsweise kann Rollstuhlfahrerinnen und Rollstuhlfahrern ankündigen, sodass ihnen der Zugang zu einem nicht barrierefreien Ladenlokal unter Mithilfe ermöglicht werden kann.

Eine ergänzende unabhängige Teilhabeberatungsstelle für Menschen mit Behinderung (EUTB) im Kreis Viersen vom AWO-Kreisverband e.V. ergänzt das Angebot der Barrierefreiheit und Inklusion in Viersen. Mit einer sogenannten Peer-Beratung werden Ratsuchende von Betroffenen beraten, die aus den eigenen Erfahrungen berichten und Tipps aus dem Alltag geben können.

Im Bereich der Freizeitgestaltung ist die Firma Hammans aus Viersen-Süchteln in Sachen Barrierefreiheit weit vorne. Geschäftsführer Adolf Hammans bietet verschiedene Freizeitaktivitäten für Menschen mit Behinderung an. Da wären beispielsweise ein Handbiker-Tretboot und ein Rollifahrer*innen E-Bike, sodass Schulklassen oder Gruppen auch in ihrer vollen Größe an Ausflügen teilnehmen können.

Für sportbegeisterte Menschen mit Behinderung sind der „Freundeskreis für Rollstuhlfahrer e.V.“ oder die „Behindertensportgemeinschaft Viersen e.V.“ die richtigen Anlaufstellen.

Arbeitskreis für Behindertenfragen

Der Arbeitskreis für Behindertenfragen widmet sich dem Ausbau der Barrierefreiheit Viersens und der Inklusion älterer und behinderter Menschen. Er wurde mit der Zukunftskonferenz 2000 gegründet. Verschiedene Behindertenverbände engagieren sich seither ehrenamtlich in der Kreisstadt Viersen für ein barrierefreies Viersen.

Die Viersener Politik unterstützt das Engagement des Arbeitskreises für Behindertenfragen mit Sitz und Stimme in mehreren wichtigen Ausschüssen. Behindertenbeauftragter der Stadt Viersen, Herr Dipl. Sozialpädagoge Bernd Ehren-Etzkorn, obliegt die Koordination.

Eine Gesellschaft für alle – dafür kämpft Viersen auch in Zukunft.

Herzliche Grüße

Ihre Daniela Mischel

Teilen Sie die Neuigkeit

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on pinterest
Share on telegram
Share on whatsapp
Share on print
Share on email

Bleiben Sie informiert.

Jetzt zum Newsletter anmelden!