Entwicklung von Grundstücken nach ESG-Kriterien

Entwicklung von Grundstücken nach ESG-Kriterien

Nachhaltigkeit in der Immobilienbranche

Die Entwicklung von Grundstücken nach ESG-Kriterien gewinnt in der Immobilienbranche zunehmend an Bedeutung. ESG steht für Umwelt- (Environmental), Sozial- (Social) und Regierungs-, Amts- oder Unternehmensführung (Corporate Governance) und bezieht sich auf die Berücksichtigung von Umwelt- und Sozialstandards sowie auf eine gute Unternehmensführung bei Investitionsentscheidungen. In diesem Blogbeitrag geben wir erste Hinweise, wie Grundstücke unter Berücksichtigung dieser Kriterien entwickelt werden können und welche Bedeutung es für die nachhaltige Entwicklung in der Immobilienbranche hat. Viel Freude beim Informieren!

Integration energetischer Versorgung

Die energetische Versorgung spielt eine zentrale Rolle bei der Entwicklung von Grundstücken nach ESG-Kriterien. Im Fokus steht, nachhaltige Energiequellen zu nutzen und den Energieverbrauch zu minimieren. Das kann durch den Einsatz erneuerbarer Energien wie Solarenergie, Windenergie oder Geothermie sowie durch energieeffiziente Bauweisen und Technologien erreicht werden. Indem bei der Entwicklung von Grundstücken auf eine nachhaltige energetische Versorgung gesetzt wird, kann der ökologische Fußabdruck der Immobilienbranche reduziert und es können gleichzeitig langfristige Kosteneinsparungen erzielt werden.

Umsetzung von ESG-Kriterien in der Entwicklung

Die Umsetzung von ESG-Kriterien in der Entwicklung von Grundstücken erfordert ein ganzheitliches und integratives Vorgehen. Es umfasst die Auswahl von Standorten, die eine gute Anbindung an den öffentlichen Nahverkehr und die Infrastruktur bieten, sowie die Schaffung von grünen Freiflächen und Gemeinschaftseinrichtungen für die Bewohner. Darüber hinaus ist es wichtig, transparente und verantwortungsvolle Geschäftspraktiken zu fördern und die Interessen der verschiedenen Stakeholder zu berücksichtigen. Indem bei der Entwicklung von Grundstücken die ESG-Kriterien berücksichtigt werden, wird nicht nur zum Umweltschutz beigetragen, sondern es werden auch langfristige Werte für die Investoren und die Gemeinschaft geschaffen.

 

Die Entwicklung von Grundstücken nach ESG-Kriterien ist ein wichtiger Schritt hin zu einer nachhaltigen und zukunftsorientierten Immobilienbranche. Indem bei der Entwicklung von Grundstücken auf eine nachhaltige energetische Versorgung gesetzt und ESG-Kriterien in die Projekte integriert werden, kann ein positiver Beitrag zum Umweltschutz geleistet und langfristige Werte geschaffen werden.

Durch eine ganzheitliche und integrative Herangehensweise können wir als GMG gemeinsam mit unseren Partnern und Kunden eine nachhaltige Zukunft für die Immobilienbranche gestalten.

 

Herzliche Grüße aus Viersen

 

Ihre Daniela Mischel

 

 

 

Quellen: Deloitte, BNP Paribas Real Estate

 

Teilen Sie die Neuigkeit:

Ähnliche Beiträge

Niedrigstenergiehaus bauen/kaufen

Niedrigstenergiehaus (NZEB)

Gebäude mit nahezu keiner externen Energieversorgung Heute müssen alle EU-Neubauten den Standard Niedrigstenergiegebäude erfüllen. Das Niedrigstenergiehaus (Nearly Zero-Energy Buildings – NZEB) ist eine seit 2021

Weiterlesen »
Mängelmanagement am Bau

Mängelmanagement am Bau

Effizienz und Rechtssicherheit Mängelmanagement am Bau ist ein entscheidender Faktor für die Qualitätssicherung und rechtliche Absicherung im Bauprozess. Es umfasst die strukturierte Prüfung, Dokumentation und

Weiterlesen »
KfW-Effizienzhaus 100/85/70/55/40

KfW-Effizienzhaus

Effizienzhaus-Stufen beim Neubau und der Sanierung Energieeffiziente Wohngebäude spielen aus ökologischer und ökonomischer Sicht eine immer wichtigere Rolle, sowohl beim Neubau als auch bei der

Weiterlesen »

Jetzt Texte vorlesen lassen...

Einfach den Text markieren und dann den grünen Abspiel-Button drücken.

GMG Text to Speech

Bleiben Sie informiert.

Jetzt zum Newsletter anmelden!