WS Quack + Fischer

WS Quack + Fischer zieht nach Mackenstein

Das Unternehmen mit 120 Mitarbeitern bekennt sich zum Standort Viersen.

Mit vereinten Kräften ist es gelungen, WS Quack + Fischer in Viersen zu halten. Der Faltschachtel-Hersteller zieht vom Lichtenberg nach Mackenstein. Der Umzug aus der Viersener Innenstadt ins Dülkener Gewerbegebiet sichert 120 Arbeitsplätze und bringt für das Familienunternehmen eine Kapazitätserweiterung mit sich. Mitte 2021 soll die Produktion in Mackenstein-Peschfeld nahe der Kreisstraße 8 starten.

„Das ist ein gutes Ergebnis, dieses Traditionsunternehmen in Viersen zu halten“, sagt die Viersener Bürgermeisterin Sabine Anemüller. Zusammen mit der Stadttochter Grundstücks-Marketing-Gesellschaft (GMG) und der städtischen Wirtschaftsförderung konnte man WS Quack + Fischer ein attraktives Angebot innerhalb der Stadtgrenzen unterbreiten. Nach konstruktiven Verhandlungen sind diese Woche die Verträge unterzeichnet worden. „WS Quack + Fischer erwirbt in Mackenstein-Peschfeld eine rund 32.000 m² große Fläche, auf der sich das Unternehmen prächtig entwickeln kann“, berichtet Jens Düwel, Geschäftsführer der GMG. Die Grundstücks-Marketing-Gesellschaft hat sich dazu verpflichtet, das neue Areal – bislang noch Ackerfläche – bis Mitte 2021 erschlossen zu haben. Die Kreisstraße wird in dem Abschnitt ertüchtigt, unter anderem mit Kreisverkehr und Flüsterasphalt. Eine Stichstraße soll von der K 8 zu WS Quack + Fischer führen.

Win-Win-Situation

Düwel und GMG-Prokurist Norbert Jansen werten den Grundstücksverkauf als gelungenes Kapitel städtischer Ansiedlungspolitik. „Eine Win-Win-Situation für beide Seiten“, so Jansen. „Gemischte Alters- und Gehaltsstruktur, hohe Arbeitsplatzdichte, gute Facharbeiter und flächenschonende Vermarktung – bei dieser Vermarktung mit WS Quack + Fischer stimmt einfach alles.“

Im Sommer peilt das Unternehmen in Mackenstein den ersten Spatenstich an und will binnen eines Jahres die Produktion am neuen Standort starten. In der gut 11.000 m² großen Halle ist genügend Platz für eine neue Druckmaschine sowie für eine neue Stanze. „Am jetzigen Standort am Lichtenberg wäre diese Installation schwierig geworden und das Potenzial nicht komplett auszuschöpfen.“, sagt Thomas Eicker (40), der geschäftsführende Gesellschafter.

Verantwortung gegenüber Mitarbeitern und Kunden

„Wir tun diesen Riesenschritt in Verantwortung gegenüber unseren Mitarbeitern und Kunden“, sagt Hermann-Josef Schmitz (67), ebenfalls geschäftsführender Gesellschafter. Für die Firma, so betonen beide, ist es die richtige Entscheidung, am Standort Viersen zu investieren und ein positives Zeichen gesetzt zu haben. Die Firma feiert 40 Jahre „WS Verpackung“ und mittlerweile 21 Jahre „WS Quack + Fischer“ am Standort Viersen.

Für das Areal am Lichtenberg 6 werden in nächster Zeit Stadtentwicklung und Eigentümer ein schlüssiges Konzept erarbeiten. Für Mackenstein-Peschfeld ist die Ansiedlung von WS Quack + Fischer so etwas wie ein Signal auf Grün. „Das ist zurzeit die einzige große Gewerbefläche für Viersen“, so GMG-Chef Düwel. Die Grundstücks-Marketing-Gesellschaft gehe nun mit Optimismus in die Vermarktung der restlichen Flächen in diesem Areal. Rund 60.000 m² sind noch zu haben.

WS Quack + Fischer GmbH

Das Unternehmen produziert im Jahr rund 600 Millionen Faltschachteln aus Vollkarton, zu 90 Prozent für den Lebensmittelbereich. Offset-Druck, Stanzen und Kleben sind die grundlegenden Arbeitsprozesse. Der Karton ist aus recyclingfähigen Frischfasern aus nachwachsenden Rohstoffen. Quack + Fischer ist seit 1897 in Viersen zuhause. Ursprünglich war die Druckerei eine Tochter des Kaiser’s-Tengelmann-Konzerns. 1999 fusionierten WS Verpackung – gegründet in Wassenberg – und Quack + Fischer mit Firmensitz am Lichtenberg 6 in Viersen. WS Quack + Fischer bildet für den eigenen Bedarf aus, es gibt zurzeit 7 Azubis. Bei der Vertragsunterzeichnung Mackenstein-Peschfeld haben das Unternehmen und die Stadt beschlossen, die Kooperation „Schule – Wirtschaft“ zu intensivieren.

DOWNLOAD Pressemitteilung WS Quack + Fischer in Mackenstein

WS Quack+Fischer Mackenstein

Thomas Eicker (3.v.r.) und Hermann-Josef Schmitz (r.), die beiden geschäftsführenden Gesellschafter von WS Quack + Fischer, stellen Bürgermeisterin Sabine Anemüller (3.v.l.), der Technischen Dezernentin Susanne Fritzsche (2.v.l.), GMG-Geschäftsführer Jens Düwel (l.) und GMG-Prokurist Norbert Jansen (2.v.r.) die Pläne für das neue Firmengebäude in Mackenstein-Peschfeld vor. Foto: Axel Küppers.

Teilen Sie die Neuigkeit
Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on pinterest
Share on telegram
Share on whatsapp
Share on print
Share on email

Bleiben Sie informiert.

Jetzt zum Newsletter anmelden!