Burgen und Schlösser im Kreis Viersen

Schlösser und Burgen im Kreis Viersen

Im Kreis Viersen waren einige Schlossherren und Burgfräulein zuhause

Im Sommer sind Schlösser und Burgen im Kreis Viersen ein beliebtes Ausflugsziel. Einen Spaziergang durch die Parkanlage unternehmen oder entspannt an einem schattigen Plätzchen sitzend das gute Wetter genießen. Der Kreis Viersen hat einige sehenswerte Schlösser und Burgen zu bieten, die ich Ihnen in diesem Beitrag gerne vorstellen möchte. Viel Freude beim Lesen.

Schloss Neersen in Willich

Im kleinsten Stadtteil von Willich, in Neersen, befindet sich das Schloss Neersen. Auf einer von Wasser umgebenen Insel, der „Motte“, gelegen, wird das Schloss als Verwaltungszentrum und kultureller Mittelpunkt genutzt. Seine heutige Grundstruktur erhielt das Schloss erst durch Adrian von Virmond zwischen 1661 und 1696. Noch vor dieser Umbauzeit erfuhr das Schloss vom 13. bis zum 15. Jahrhundert eine Transformation von der Romantik zur Gotik. Während der Bauepoche durch Adrian von Virmond wurden der Wehrgang, der Bergfried und der Torturm entfernt und ein neuer Flügel auf der Westseite der alten rechteckigen Anlage gab dem Schloss eine symmetrische Hufeisenform. Vier Ecktürme ergänzen das Erscheinungsbild ebenso wie der verlängerte alte Ostflügel. Bis 1744 wechselte das Schloss seine Besitzer innerhalb des Virmondschen Geschlechts. Anschließend war es Sitzung der kurkölnischen Verwaltung, Baumwollweberei und Wattefabrik. Im Jahr 1859 wurde das Schloss durch einen verheerenden Brand bis auf die Umfassungsmauern zerstört. Mitteltrakt und Ostflügel wurden später wiederaufgebaut. Der Westflügel mit seinen beiden Türmen blieb vorerst Ruine, wurde 1970 aber mit dem Kauf des Schlosses mit den dazugehörigen Parkanlagen durch die Stadt Willich wiederaufgebaut und wird heute als Verwaltungssitz genutzt.
 
Besichtigungen des Schlosses Neersen durch Fachleute und Besucher sind gefragt und möglich. Durch die kontinuierlich durchgeführten Restaurierungsarbeiten gibt es bei einer Besichtigung des Virmondschen Schlosses viel zu entdecken.

Schloss Krickenbeck in Nettetal

Als bedeutende niederrheinische Wasserburg entstand um die Mitte des 13. Jahrhunderts das Schloss Krickenbeck in Nettetal. Umgeben von vier Seen und eingebettet in ein Naturschutzgebiet ist das Schloss eine Oase der Ruhe, verknüpft mit einem produktiven Arbeitsort. 160 Zimmer und 28 Tagungsräume laden zu Geschäftsmeeting und Firmenevents ein. In der Parkanlage können Teambuilding-Events stattfinden. Die gemütliche Bibliothek lädt zum Verweilen ein.
Nach einem Brand wurde im Jahr 1904 die dreiflügelige Anlage in Neu-Renaissance-Formen mit Resten des alten Schlosses erstellt. Das Schloss Krickenbeck ist ein wichtiger historischer Ort und hat große Bedeutung als Bau- und Kunstdenkmal. Es stellt ein vielschichtiges und umfassendes Denkmal rheinischer Kunst und Geschichte dar. Zum Baudenkmal gehört die zweigeschossige, dreiflügelige Vorburg mit Torturm von 1695.

Burg Brüggen in Brüggen

Die bedeutendste Burg im Norden des Herzogtums Jülich ist die Wasserburg Brüggen im südöstlichen Teil der niederrheinischen Gemeinde Brüggen. Anfang des 14. Jahrhunderts kam die Burg in den Besitz der Jülicher Herzöge, die vorhandene Gebäude durch eine Kastellburg aus Backstein ersetzten. Im Jahr 1794 nach der Besetzung Brüggens durch französische Truppen wurde die Burg zu Beginn des 19. Jahrhunderts an einen Privatmann verkauft. Heute beheimatet sie unter anderem ein Museum.
 
Die Burg Brüggen beherbergt das Museum „Mensch und Jagd“, das sich als kulturelles und gesellschaftliches Forum für die Jagd versteht. In diesem Museum wird die Jagd mit seinem existenziellen Ursprung bis heute beleuchtet. Zudem wird die verloren gegangene Wichtigkeit der Jagd für den Lebensmittelerwerb verdeutlicht.

Burg Bocholt in Nettetal

Die ehemalige Wasserburg Burg Bocholt, auch Haus Bocholt genannt, liegt am Fuße der Süchtelner Höhen im Nettetaler Stadtteil Lobberich in unserem schönen Kreis Viersen. Im geldrischen Lehen galt die Burg als Stammsitz der Bocholter und dem Schutz der alten Römerstraße, der „Heerstraße“. Im Jahr 1358 wurde die Burg Bocholt als Verteidigungsanlage umfunktioniert und zu einer Festung erweitert. Eine Vorburg mit Hofanlage wurde 1450 erbaut. Nach mehrmaligem Besitzerwechsel wurde die Hauptburg vermutlich im Siebenjährigen Krieg (1756–1763) zerstört. Der noch erhaltene 21,5 m hohe Kaiserturm stürzte 1905 bis auf einen Mauerrest ein. Walter Grieger, heutiger Besitzer der Burg Bocholt, ließ die Vorburg und Hofanlage von 2000 bis 2003 umfassend renovieren und erhielt die wertvolle historische Substanz der Burg Bocholt.

Weyer Kastell in Nettetal

Die erste geschichtliche Erwähnung der wasserumwehrten Dreiflügelanlage des Weyer Kastells in Breyell im Kreis Viersen datiert in das Jahr 1311 zurück. Angehörige des weit verzweigten Adelsgeschlechts derer von Krickenbeck waren die ersten bekannten Besitzer dieses Kastells. Im Dreißigjährigen Krieg wurde das Herrenhaus zerstört, sodass die Besitzer von Kamphausen 1634 ein neues Herrenhaus errichten mussten. Dieses besteht heute noch. Seit Jahrzehnten ist das Weyer Kastell in wechselndem Privatbesitz und war der Öffentlichkeit nicht zugänglich. Mit dem heutigen Eigentümer, Gert-Friedrich von Preußen, wird das Haus für kulturelle Veranstaltungen der Öffentlichkeit zugänglich gemacht.
 
Besuchen Sie die Schlösser und Burgen im Kreis Viersen und wandeln Sie auf den Spuren der alten Geschichte unseres schönen Kreises.
 
Historische Grüße aus Viersen
 
Ihre Daniela Mischel
 

Teilen Sie die Neuigkeit
Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on pinterest
Share on telegram
Share on whatsapp
Share on print
Share on email

Bleiben Sie informiert.

Jetzt zum Newsletter anmelden!