/* Verify code for OneSignal 2r1cl5phksggddln */
Stolpersteine in Viersen

Stolpersteine in Viersen

Auf den Spuren der Viersener Geschichte

Die Stolpersteine in Viersen sind ein Projekt des Künstlers Gunter Demnig, der mit ihnen an die Viersener Opfer des Nationalsozialismus erinnern möchte. Die ersten Stolpersteine wurden im Jahr 2008 in Viersen und Dülken verlegt. Mittlerweile sind in allen drei Stadtteilen Viersen, Dülken und Süchteln Stolpersteine ins Pflaster integriert.

Die Geschichte der Stolpersteine

In 26 europäischen Ländern erinnern die Stolpersteine im Pflaster von Städten an die Verfolgten des Nationalsozialismus. Bereits im Jahr 1992 begann der Künstler Gunter Demnig sein Stolperstein-Projekt. Die im Boden eingelassenen kleinen Gedenktafeln stehen jeweils für eine Person und zeigen den Namen, das Geburtsjahr und welches Schicksal der Mitbürger erdulden musste. Das Schicksal reicht von Verfolgung, Ermordung, und Deportation über Vertreibung bis hin zum Trieb in den Suizid.
 
Die Stolpersteine bestehen aus Messing und sind kleine quadratische Tafeln mit abgerundeten Ecken und Kanten. Die Beschriftung erfolgt per Hand mit Hammer und Schlagbuchstaben. Als Untergrund zur sicheren Verlegung dient ein gegossener Betonwürfel mit einer Kantenlänge von 96 × 96 und einer Höhe von 100 Millimetern.
 
Die Verlegung der Stolpersteine im Stadtgebiet geschieht nicht willkürlich, sondern sie werden meist vor den letzten frei gewählten Wohnhäusern der NS-Opfer ebenerdig in das Pflaster des Gehweges eingelassen.
 
Das Projekt der Stolpersteine gilt als das größte dezentrale Mahnmal der Welt. Gunter Demnig verlegte am 29. Dezember 2019 in Memmingen den 75.000sten Stolperstein. Die Idee, warum es ausgerechnet Steine im Pflaster sein sollten, entspringt dem Gedanken, dass man den Kopf senken bzw. in die Knie gehen muss, um die Inschriften der Tafeln lesen zu können. Symbolisch steht dies für eine demütige Verneigung vor den Opfern und somit deren Würdigung.

Stolpersteine in Viersen

In allen drei Stadtteilen sind Stolpersteine im Pflaster integriert. Im Stadtteil Viersen wurden im Jahr 2008 die ersten Stolpersteine verlegt. Sie befinden sich auf der Großen Bruchstraße 40, der Kaiserstraße 42, der Peterstraße 25, der Süchtelner Straße 15 und 29 und der Geschwister-Scholl-Straße 12.

Zuletzt wurden am 10. Dezember 2020 weitere 15 Stolpersteine in Viersen verlegt. Leider fand das Ereignis aufgrund der besonderen Corona-Situation ohne öffentliche Veranstaltung statt. Insgesamt sind nun 32 Stolpersteine im Stadtteil Viersen zu finden. Die neuen Stolpersteine befinden sich auf dem Konrad-Adenauer-Ring 11, der Kaiserstraße 18, der Rektoratstraße 9, der Oberrahserstraße 170 und dem Immelnbusch 7.

Stolpersteine in Dülken

In Dülken wurden die ersten Stolpersteine auch bereits im Jahr 2008 verlegt. Insgesamt sind in diesem Stadtteil bis heute zwölf Stolpersteine ins Gehwegpflaster eingelassen. Sie befinden sich auf dem Alter Markt 14, dem Hühnermarkt 18, der Schulstraße 18 und der Viersener Straße 45. An diesen Orten haben die verfolgten Dülkenerinnen und Dülkener bis zu ihrem Schicksal gelebt.

Stolpersteine in Süchteln

Bei einem Gang durch Süchteln kann man seit 2018 Stolpersteine entdecken. In diesem Viersener Stadtteil sind bisher 30 Stolpersteine als Erinnerung an die Süchtelner Opfer des Nationalsozialismus’ ins Pflaster integriert worden. Sie befinden sich auf der Grefrather Straße 3, dem Lindenplatz 2a, der Hochstraße 39, der Hindenburgstraße 3 und 66 und der Tönisvorster Straße 46. 
 
 
Richten Sie den Blick beim Gang durch die Innenstädte von Viersen, Dülken und Süchteln auf den Boden und schauen Sie genau, wo Sie hinlaufen. Dann wird Ihnen auf Ihrem Weg der ein oder andere Stolperstein begegnen.
 
In Gedenken an unsere Viersener Opfer des Nationalsozialismus
 
Ihre Daniela Mischel

Sie möchten mehr über die Einzelschicksale der Viersenerinnen und Viersener wissen, die auf den Stolpersteinen verewigt wurden oder interessieren sich generell für Viersen im Nationalsozialismus? Der Verein Förderung der Erinnerungskultur e.V. Viersen hat auf seiner Website und in der Virtuellen Gedenkstätte Viersen detaillierte Informationen zusammengetragen.

Teilen Sie die Neuigkeit:
Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on pinterest
Share on telegram
Share on whatsapp
Share on print
Share on email

Ähnliche Beiträge

Bleiben Sie informiert.

Jetzt zum Newsletter anmelden!