GMG Viersen Logo 2019 - Login Retina v2
Optimal heizen und lüften

Optimal heizen und lüften

Innenraumluft verbessern und ein gesundes Raumklima erreichen

Sie kennen das Problem: Sie sitzen im Büro oder zusammen mit der Familie im Wohnzimmer und die Luft wird nach einige Zeit stickig und schwer. Dann heißt es lüften. Doch wie wird richtig gelüftet, sodass nicht unnötig Heizungswärme entweicht und dennoch eine optimale Frischluftzufuhr gewährleistet wird? In diesem Blogbeitrag haben wir für Sie die Fakten rund um optimales Heizen und Lüften zusammengefasst.

Optimales Lüften

Lüften trägt zur Verbesserung der Innenraumluft bei. Besonders dort, wo viele Menschen zusammenkommen und atmen, wird die Luft verunreinigt. Menschen verbrauchen Sauerstoff zum Atmen, atmen Kohlenstoffdioxid aus und geben Körpergerüche ab. Diese Verunreinigungen gilt es, konstant niedrig zu halten und das wird durch richtiges Lüften erreicht. Ob im Büro oder zu Hause kann so Schimmelbildung vermieden werden. Kochen, Waschen und Duschen oder Baden lässt zusätzliche Feuchtigkeit entstehen, die die Schimmelbildung begünstigt. Zudem führen Tabakqualm, Heizen und Kochen zu zusätzlichen Schadstoffen, die sich in der Innenraumluft anreichern. Auch Möbel oder Bodenbeläge können Schadstoffe an die Raumluft abgeben. Umso wichtiger ist regelmäßiges Lüften, um die Konzentration dieser Schadstoffe gering zu halten.

Wie funktioniert also richtiges Lüften? Das Stichwort heißt „Stoßlüften“. Mehrmals täglich werden beim Stoßlüften alle Fenster und Türen, am besten auch gegenüberliegende, weit geöffnet, sodass Durchzug entsteht. In den Sommermonaten sollte dieser Vorgang für 20 bis 30 Minuten durchgeführt werden. Im Winter reichen hingegen fünf bis zehn Minuten je Lüftungsvorgang aus. Die Lüftung sollte im Winter bei abgedrehter Heizung erfolgen.

In Situationen, wo zusätzlicher Wasserdampf entsteht, wie beim Kochen, Waschen oder Duschen, sollte stets gelüftet werden. Nicht immer ist dieser Wasserdampf sichtbar wie z.B. beim Wäschewaschen. Dennoch erhöht er die Raumfeuchte und sie sollte durch richtiges Lüften reguliert werden, um Schimmelbildung zu vermeiden.

Optimales Heizen

Neben der optimalen Lüftung des Hauses, der Wohnung oder des Büros ist auch das richtige Heizverhalten ausschlaggebend, um eine optimale Raumluft ohne Schimmelbildung oder andere Verunreinigungen zum Atmen zur Verfügung zu haben. Zunächst ist es beim optimalen Heizen wichtig, dass alle Räume ausreichend geheizt werden. In den Herbst- und Wintermonaten sollte die Temperatur in den Räumen konstant über 17 Grad Celsius liegen. Flure können auf 15 Grad geheizt werden. Hierbei ist es allerdings wichtig, dass Türen zu den Räumen, die weniger geheizt werden, geschlossen bleiben. Beim Lüften ist zu beachten, dass die Heizkörper abgedreht werden sollten.

Eine gute Wärmedämmung sowie dichte Fenster und Türen vermindern das Entweichen von Wärme und sparen Energiekosten ein. Somit kann sich auch keine Feuchtigkeit an den kalten Außenwänden niederschlagen und Schimmel entstehen lassen. Dennoch liegt hier das Problem, dass sich somit auch Schadstoffe, die in den Innenräumen freigesetzt werden, in der Raumluft anreichern können. Deshalb sind sowohl ein optimales Heiz- als auch Lüftungsverhalten wichtig.

 

Optimales Heizen und Lüften gehen also Hand in Hand. In der Kombination schonen sie den Geldbeutel, die Umwelt und erhalten die Gesundheit. Probieren Sie es doch heute gleich selbst aus!

 

Herzliche Grüße aus Viersen

 

Ihre Daniela Mischel

 

 

Quellen: Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, nukleare Sicherheit und Verbraucherschutz

Teilen Sie die Neuigkeit:

Ähnliche Beiträge

Jetzt Texte vorlesen lassen...

Einfach den Text markieren und dann den grünen Abspiel-Button drücken.

Bleiben Sie informiert.

Jetzt zum Newsletter anmelden!