GMG Viersen Logo 2019 - Login Retina v2
Fertighaus bauen - GMG Viersen

Bauweisen von Fertighäusern und Fertighallen

Effizienter Fertighaus- oder Fertighallenbau nach individuellen Vorstellungen

Mit einem Fertighaus kann innerhalb kurzer Zeit der Traum vom Eigenheim Wirklichkeit werden. Die Wartezeit für die Fertigung der Hauselemente benötigt zwar eine gewisse Vorlaufzeit, doch dann lässt es sich besonders schnell an Ort und Stelle errichten, ist energieeffizient und zudem in vielen verschiedenen Bauweisen erhältlich. Der Bau eines Fertighauses ist besonders gut planbar, da die einzelnen Teile schon vorab gefertigt werden. So lässt sich die äußere Hülle des Hauses im Normalfall bereits in wenigen Tagen errichten. Der Stil des Hauses kann gegen Aufpreis individuell angepasst werden und wird dennoch der im Gebäudeenergiegesetz vorgeschriebenen Energieeffizienz gerecht. Fertighäuser sind sogar Marktführer im Bereich der Energieeffizienz beim Bauen.

Die unterschiedlichen Fertighaustypen

Beim Bau eines Fertighauses werden die einzelnen Teile des Hauses in einem Werk gefertigt und auf dem Grundstück der Eigentümer zusammengesetzt, sodass ein vollständiges Haus entsteht. Die ursprüngliche Fertigbauweise aus den 1970er Jahren, die als Billigbauweise bekannt ist, wurde in den letzten Jahren durch hochwertige Baumöglichkeiten nach individuellem Kundenwunsch ersetzt.

Die Bausubstanz eines Fertighauses kann aus einer Holzrahmenbauweise, einer Holztafelbauweise, einem Holzständerbau, einer Blockbauweise oder einer Stahlbetonbauweise bestehen.

Die Holzrahmen- und die Holztafelbauweise sind die klassischsten Konstruktionen für die Errichtung eines Fertighauses. Beim Holzrahmenbau wurde die Fachwerkbauweise weiterentwickelt. Die Wände des Hauses bestehen hier aus einem Holzrahmen, der aus senkrechten Ständern und waagerechten Riegeln dazwischen errichtet wird. An beiden Seiten wird der Echtholzrahmen mit Planken und Platten verkleidet. Im Innenraum wird Dämmmaterial verbaut. Eine besondere Variante des Holzrahmenbaus ist der Holztafelbau. Die Methode ist bei beiden Bauweisen identisch, jedoch werden beim Holztafelbau vorgefertigte Wandelemente, sogenannte Holztafeln, im Werk gebaut und fertig geliefert. Vor Ort werden diese dann Tafel für Tafel zusammengesetzt. Türen, Fenster, Elektroleitungen, Versorgungsleitungen und Dämmungen werden beim Bau der Holztafeln im Werk bereits eingearbeitet.

Als altbewährte Methode gilt die Holzständerbauweise. Querstreben von der Schwelle bis zum Dach verleihen tragenden Wänden die nötige Stabilität. Die Zwischenräume wurden früher mit Steinen und Lehm gefüllt, heute jedoch eher mit Glas, damit das Haus lichtdurchflutet wird.

Die Blockbauweise verbindet entweder ganze Baumstämme oder Kanthölzer fest miteinander, indem sie aufeinandergestapelt werden. Durch die Massivität der Baumstämme wird eine gute Dämmung des Hauses erreicht. Im Inneren können die Wände noch verkleidet werden, damit Kabel und Leitungen verschwinden und ein modernes Inneres mit einem rustikalen Äußeren verbunden wird.

Bei der Stahlbetonbauweise werden aus dem Verbundwerkstoff Stahlbeton ganze Häuserteile im Werk angefertigt, die anschließend zum Grundstück des Eigentümers transportiert und dort zu einem massiven Fertighaus zusammengesetzt werden.

Fertigbauweise im gewerblichen Bereich

Im gewerblichen Bereich hält Einzug, was im privaten Hausbau sehr gut funktioniert, denn Fertighäuser können, wie oben beschrieben, auch aus Stein- oder Betonfertigteilen bestehen. Deshalb werden auch Wände von Hallen oder Bürogebäuden aus Stein und Zement vorgefertigt und am Zielort zu einer Betonhalle zusammengesetzt. Das spart viel Zeit bei der Errichtung der Halle. Neben Betonhallen finden auch Stahlhallen, die der Holzständerbau- oder Skelettbauweise ähneln, häufig Anklang in der Industrie, denn auch sie können schnell errichtet und mit Stahl- oder Betonpaneelen verkleidet werden.

 

Fertighäuser sind heute deutlich besser, als ihr Ruf es ihnen teilweise noch nachsagt. Besonders in puncto Energieeffizienz können sie sich deutlich von anderen Hausbauweisen abheben.

 

Herzliche Grüße aus Viersen

 

Ihre Daniela Mischel

 

 

Quellen: Hausbau-Beratung, Hausjournal, Hausbauberater, Fertighaus.de

Teilen Sie die Neuigkeit:

Ähnliche Beiträge

Solarthermie als Wärmeunterstützung

Solarthermie als Wärmeunterstützung

Beliebte Alternative zu Photovoltaik-Anlagen Wohltuende Sonnenwärme schätzen wir Lebewesen alle sehr, ebenso geht es der Solarthermie. Als Warmwasser- oder Heizungsunterstützung ist sie eine beliebte Alternative

Weiterlesen »

Jetzt Texte vorlesen lassen...

Einfach den Text markieren und dann den grünen Abspiel-Button drücken.

Bleiben Sie informiert.

Jetzt zum Newsletter anmelden!