Hausbau mit öffentlichen Mitteln

Hausbau mit öffentlichen Mitteln

Finanzielle Unterstützung beim Hausbau

Ein Hausbau ist mit hohen Kosten verbunden. Öffentliche Mittel können hier eine Entlastung darstellen. Glücklicherweise gibt es in Deutschland einige Möglichkeiten, mit öffentlichen Mitteln finanzielle Unterstützung beim Hausbau zu erhalten. In diesem Blogbeitrag möchten wir Ihnen einen Überblick über wichtige Förderprogramme geben. Viel Freude beim Informieren!

Die KfW-Förderungsprogramme

Die Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) bietet einige Förderprogramme an, die sich speziell für den Neubau von Wohngebäuden eignen und somit Bauherrinnen und Bauherren finanziell unterstützen. Hierzu zählen neben zinsgünstigen Darlehen und Zuschüssen auch Tilgungszuschüsse.

Die KfW ist bekannt für ihre diversen Förderprogramme. Einige von ihnen sind speziell auf den Neubau von Wohngebäuden ausgerichtet. Beispiele sind das KfW-Programm 153 “Energieeffizient Bauen” und das KfW-Programm 124 “KfW-Wohneigentumsprogramm”. Letzteres ist für alle geeignet, die Wohnraum kaufen oder bauen und selbst darin wohnen möchten. Die Förderung durch die KfW zeichnet sich im Regelfall durch besonders günstige Zinssätze aus. Sie können je nach Programm und Finanzierungsbetrag variieren, sind jedoch meistens deutlich niedriger als bei herkömmlichen Krediten. Zudem sind in einigen KfW-Förderprogrammen auch Tilgungszuschüsse enthalten, die dazu beitragen können, die Gesamtkosten des Kredits zu senken.

Die KfW-Förderung ist an einige Voraussetzungen geknüpft. Je nach Zuschuss- oder Förderungsprogramm müssen beispielsweise bestimmte Energieeffizienz-Standards beim Neubau von Wohngebäuden eingehalten werden und auch das Alter des Gebäudes und der Verwendungszweck (privat, gewerblich) können eine Rolle spielen. Bitte informieren Sie sich zu den Voraussetzungen in Abhängigkeit des jeweiligen Förderprogramms, das zu Ihrer Situation passt. Bitte beachten Sie auch, dass die Beantragung der KfW-Förderung in der Regel im Vorfeld des Hausbaus erfolgen muss. Informieren Sie sich daher frühzeitig über die verschiedenen Möglichkeiten und nehmen Sie gegebenenfalls eine Beratung bei einem Finanzexperten oder der örtlichen Bank in Anspruch.

Der Wohn-Riester

Der Wohn-Riester ist eine staatliche Förderung, die auch für den Bau oder Kauf einer selbst genutzten Immobilie verwendet werden kann. Sparbeträge aus Riester-Rentenversicherungen und einem Riester-Bank- oder -Fondssparplan können für den Hausbau oder Kauf eingesetzt werden, sodass Bauherrinnen und Bauherren mehr Eigenkapital zur Verfügung haben und weniger Fremdmittel aufnehmen müssen. Hausbesitzer zahlen die aufgenommenen Finanzierungsbeträge zurück und erhalten eine Beteiligung des Staates mit der Riester-Zulage und/oder Steuervorteilen.

Die BAFA-Förderung

Das Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) bietet Förderungen für den privaten Haus- und Wohnungsbau zur verstärkten Nutzung erneuerbarer Energien und zur Energieeinsparung. Die Bundesförderung für effiziente Gebäude (BEG) unterstützt Bauherrinnen und Bauherren bei der Sanierung von Gebäuden, die dauerhaft Energiekosten einsparen und damit das Klima schützen. Dieses Förderprogramm hat das Programm „Heizen mit Erneuerbaren Energien“ zum 2. Januar 2021 abgelöst. Ziel der BAFA-Förderung ist es, den Technologien der erneuerbaren Energien einen Schub zu verleihen und durch Investitionsanreize ihre Wirtschaftlichkeit zu verbessern. Welche Maßnahmen unter welchen Voraussetzungen gefördert werden, können der Website des BAFA entnommen werden.

Die Wohnungsbauprämie

Wer vermögenswirksame Leistungen für den Bau oder Kauf einer Immobilie verwendet, kann eine Wohnungsbauprämie erhalten. Diese beträgt seit 2021 anstelle der vorher gültigen 8,8 Prozent nun 10 Prozent und wird auf die eingezahlten vermögenswirksamen Leistungen gewährt. Anspruch auf die Wohnungsbauprämie haben Personen ab dem 16. Lebensjahr und wenn das zu versteuernde Einkommen unter 35.000 Euro liegt, bei Ehepaaren 70.000 Euro. Die maximale Wohnungsbauprämie beträgt 70 Euro pro Jahr, für Ehepaare 140 Euro. Der Bau oder Kauf eines Hauses hängt demzufolge sicherlich nicht von der Wohnungsbauprämie ab. Dennoch ist sie eine Förderung, die Bauherrinnen und Bauherren unter bestimmten Voraussetzungen on top erhalten können.

 

Die genauen Konditionen und Voraussetzungen für den Hausbau mit öffentlichen Mitteln können je nach individueller Situation variieren. Daher empfiehlt es sich, dass Sie sich im Vorfeld gut über die verschiedenen Möglichkeiten informieren und gegebenenfalls eine Beratung bei einem Finanzexperten oder der örtlichen Bank in Anspruch nehmen.

 

Herzliche Grüße aus Viersen

 

Ihre Daniela Mischel

 

Quellen: BAFA, Verbraucherzentrale, Sparkasse, Hausbuatipps24

 

Teilen Sie die Neuigkeit:

Ähnliche Beiträge

Ein eigenes Haus

Ein eigenes Haus

Vorteile und Nachteile im Vergleich zur Mietwohnung Viele Menschen möchten sich in ihrem Leben ein eigenes Haus anschaffen. Die Gründe hierfür sind vielfältig. Ein eigenes

Weiterlesen »

Jetzt Texte vorlesen lassen...

Einfach den Text markieren und dann den grünen Abspiel-Button drücken.

GMG Text to Speech

Bleiben Sie informiert.

Jetzt zum Newsletter anmelden!